Kaum sind die Lüfte lauer, wird es Zeit zu überlegen, wohin die erste längere Radreise gehen soll. Zahlreiche deutsche Fremdenverkehrsämter organisieren pauschale Touren.

Innerhalb einer Woche radeln Frühlingshungrige beispielsweise durch den Naturpark Elbufer-Drawehn im nordöstlichen Zipfel Niedersachsens: von Hitzacker aus über den Elbdeich, durch endländische Rundlingsdörfer, vorbei an Feldsteinkirchen, Hünengräbern und Burgruinen. Die Radwanderung kostet mit sechs Übernachtungen und Frühstück sowie Wegekarten 299 Mark, 50 Mark kommen hinzu für ein Tourenrad mit Fahrradtasche. Das Gepäck wird separat von Ort zu Ort transportiert. Auskunft: Naturpark Elbufer-Drawehn in 3130 Lüchow.

„Pättkes“-Fahrten organisiert der Fremdenverkehrsverband „Das grüne Band im Münsterland“ (Altes Rathaus, 4430 Steinfurt), unter anderen die Fünf-Tage-Tour „Pumpernickel-Schlösser-Wildpferde“, die in Ascheberg beginnt. Diese Radreise kann für 260 Mark gebucht werden, im Preis enthalten sind vier Übernachtungen mit Frühstück, Leihfahrrad und Tourenbeschreibung sowie vier Abendessengutscheine zu je 15 Mark. Für den Gepäcktransport müssen gegebenenfalls weitere 20 Mark einkalkuliert werden.

Historisch wird’s nach Meinung der Tourist-Information „Wittlicher Land“ (Postfach 12 44, 5560 Wittlich) bei einer Radwanderreise entlang der Mosel, durch die Eifel und den Hunsrück. Eine Vier-Tage-Tour schlägt mit mindestens 175 Mark zu Buche, Übernachtungen mit Frühstück, Gepäcktransfer, Routenbeschreibung, ein Gutscheinheft für Besichtigungen, ein „ortstypisches“ Essen sowie eine Informationsmappe inklusive.

Mit Schnapszahlen müssen Radler im Odenwald rechnen: 111 Kilometer im Sattel kosten zwischen 222 und 333 Mark. Die Strecke durch den Odenwald entlang der Tauber und dem Main soll in vier Tagen bewältigt werden. Neben den Übernachtungen (Halbpension) enthält der Pauschalpreis unter anderem eine Mainfahrt von Miltenberg nach Wertheim. Für den Gepäcktransport müssen weitere 100 Mark gezahlt werden, die Leihgebühr für das Rad beträgt bei Bahnreise fünf Mark pro Tag und bei Anfahrt mit dem Auto zehn Mark pro Tag. Auskunft: Arbeitsgemeinschaft Main-Tauber-Odenwald/Fremdenverkehrsgesellschaft Romantisches Wertheim, Rathausgasse 10, 6980 Wertheim.

Auch die schwierigsten Steigungen sollten Urlaubsradler bei einer Sieben-Tage-Tour durch den Südschwarzwald meistern können; denn das Rad, mit dem sie durch die Gegend fahren, kann in sieben Gängen geschaltet werden. Die Tour kostet 421 Mark; außer sieben Übernachtungen mit Frühstück sind unter anderem Schwimmbad-, Sauna- und Museumseintritt sowie eine geführte Wanderung durch die Wutachschlucht im Preis enthalten. Der Gepäcktransport wird jeweils von den beteiligten Hotels übernommen. Auskunft: Kurverwaltung in 7821 Grafenhausen.

Während einer einwöchigen „Sohlen- und Sattelpauschale“ im Südharz haben Radler Gelegenheit, ihr Gesäß auch mal zu schonen; unterwegs – zwischen Wieda, Walkenried, Zorge, Bad Sachsa-Steina und St. Andreasberg – werden nämlich zwei Wandertage eingeschoben. Wer diese Tour bucht, zahlt von 199 Mark an, Übernachtungen mit Frühstück, drei Abendessen, Gepäcktransfer, Leihfahrrad, Wanderkarte und -paß, ein „Gastgeschenk“ und Kurbeitrag eingeschlossen. Auskunft: Kurbetriebs GmbH „Im Südharz“ in 3426 Wieda. Hella Leißner