Das juristische Staatsexamen ist für viele Kandidaten und Kandidatinnen eine unüberwindbare Hürde: Gut ein Viertel von ihnen fallen durch. Eine Studentin schildert, wie sie sich nach dem „Nicht bestanden“ fühlte.

Es ist kurz Vor zwei.

Aus und vorbei!

Das Ergebnis ist niederschmetternd.

„Es tut uns leid, es hat leider nicht gereicht.“

Drei Punkte unterhalb der magischen Zahl 40.

Haltung bewahren während der „Urteilsbegründung“. Schreibzettel zusammenräumen, Mantel anziehen wie in Trance. Im Kopf hämmert der Oldie: „Was wird aus mir, was soll nun werden?“ So soll enden, was im Oktober 1979 begann und im Mai 1985 zum ersten Mal danebenging? Warum öffnet niemand die Tür und sagt: „Entschuldigung, wir haben falsch addiert. Sie wissen ja: Iudex non calculat.“