Handwerkerinnen

Wenn es darum geht, Hand anzulegen, kommt für gewöhnlich ein Mann ins Haus: der Zimmermann, der Heizungsmann, der Waschmaschinenmann, der Klempner, der Elektriker, der Maler. Haben Sie schon mal bei der Werkstatt angerufen und ausdrücklich eine Handwerkerin verlangt? Nein. Nun, mann hätte vielleicht auch kein Verständnis für diesen Wunsch oder auch gerade keine Frau verfügbar. Jedenfalls hierzulande. In England, in London, ist das seit kurzem anders. Denn das Springboard ’87 ist erschienen, und darunter muß frau sich die Gelben Seiten vorstellen, entmannt allerdings. In 290 Kategorien unterteilt, listet das Verzeichnis Privatdetektivinnen ebenso auf wie Autoschlosserinnen. Ob weibliche Hilfe im Notfall oder feminine Tips für den Umgang mit gelangweilten Kindern – auf 240 Seiten ist es zu finden. Die Times aus der wir von diesem Novum erfahren haben, stellt dazu fest: „Ob die Frau nun pünktlich ist oder nicht und dann die passenden Ersatzteile dabei hat, wird sich noch zeigen müssen.“

Persil-Schein

Aus der tageszeitung vom 30. März 1987: „Die große Zahl der in den letzten Wochen versehentlich in die 60-Grad-Wäsche gelangten Ausweise hat bei den Behörden jetzt zu der Überlegung geführt, ob es nicht an der Zeit wäre, den waschmaschinenlesbaren Personalausweis einzuführen.“