Unter neuem Namen und neu geordnet präsentiert der traditionsreiche Touristikkonzern Wagon-lits seit Ende März seine 188 Hotels in 32 Ländern: Sie heißen jetzt „Pullman International Hotels“.

Die belgische Aktiengesellschaft Wagon-lits, 1876 gegründet und seit 1890 im Hotelgeschäft, hat fünf unterschiedliche Ketten unter dem neuen Namen vereint. Die luxuriösesten Hotels tragen den Namen „Pullman“. Die Häuser mit betont persönlichem Service liegen in internationalen Großstädten und sind vorwiegend für Geschäftsreisende konzipiert. „Altea“ ist eine Komforthotel-Kette in regionalen Hauptstädten, auf Geschäftsreisende und Transittouristen ausgerichtet.

„Arcade“-Häuser gehören zur preiswerten Economy-Klasse mit „ergebnis-orientiertem Service“. Sie sind in zentraler Stadtlage zu finden. „Primo“, die Niedrigpreis-Kette, wird zunächst nur in Frankreich erprobt. „PLM Azur“-Häuser sind auf Freizeit und Erholung ausgerichtete Hotels in touristischen Gebieten, zum Beispiel in Tunesien, im Senegal und auf Mauritius.

Mit 24 600 Betten rangiert die neue Wagon-lits-Hotelgruppe nach eigenen Angaben auf Platz 20 der internationalen Hotelliste und in Europa auf dem 4. Platz. In Deutschland ist Pullman International zur Zeit mit zehn Hotels und zwei angeschlossenen Häusern vertreten, darunter das „Pullman Savigny“ in Frankfurt und „Arcade“-Hotels in Bochum, Heidelberg und Essen. Als Neueröffnungen für 1987 sind ein „Altea“ in Frankfurt an der Messe und ein „Arcade“ in Hamburg geplant. leh