DIE ZEIT

Ein Korb zu Ostern

Das Spiel wäre wohl doch eine Nummer zu groß gewesen: Berlin feiert seinen 750. Geburtstag – Erich Honecker kommt zur Eröffnungsfeier nach West-Berlin, Eberhard Diepgen reist zum Staatsakt in den Osten der geteilten Stadt.

Lauschiges

Großmächte sind kalte Monster, pflegte General de Gaulle zu sagen. In der Tat: Sie nehmen ihren Vorteil wahr, wo immer sie können, hauen sich gegenseitig übers Ohr und bespitzeln einander schamlos.

Beten verboten

In Südafrika sitzen immer noch Tausende willkürlich Verhafteter im Gefängnis. Die meisten von ihnen wissen nicht, warum sie dort sitzen, und keiner von ihnen weiß, wie lange es noch dauern wird.

Müll über alles

Wertvoll im ökonomischen Sinne ist sie nicht, die alte, einmalige Ölschiefergrube Messel nahe Darmstadt; was Wissenschaftler hier an fast einmalig gut erhaltenen Fossilien, an kostbaren Zeugen der Erdgeschichte, seit Jahren ausgraben, läßt sich in Mark und Pfennig nicht berechnen.

Worte der Woche

„Wir Deutschen müssen mit der schrecklichen Wahrheit leben, daß den Juden in den Jahren des Nationalsozialismus von deutscher Seite unsagbares Leid zugefügt wurde.

Zeitspiegel

„Die neuen Nudeln werden klebrig und sind am Ende meist ein einziger weißer Brei.“ So lautet das vernichtende Urteil von Raimondo Cubadda, Pasta-Spezialist am Italienischen Institut für Ernährung, über die Teigwaren der europäischen Nachbarn.

Wandel fängt im Kopfe an

Amerikas Universitäten waren schon immer feinfühlige Seismographen. Sie zeigen stets früh an, was sich an Umbrüchen oder Verwerfungen in Politik und Gesellschaft anbahnt.

Eine Ouvertüre, noch keine Partitur

Nimmt man die vielen Kontakte, dann steht das deutsch-deutsche Verhältnis, trotz Erich Honeckers Berlin-Absage, wie unter einem neuen Honigmond.

Wolfgang Ebert: Verwanzt

Wie ein wildgewordener Stier raste Shultz durch den Konferenzraum, knallte wutschnaubend einen verdächtigen Aschenbecher an die Wand, brüllte: „Alles verwanzt!“ und riß an Schewardnadses Ordensspange.

Türkei in die EG?: Allein auf weiter Flur

Rascher als erwartet hat die Türkei einen Antrag auf Mitgliedschaft in der Europäischen Gemeinschaft gestellt. Auch wenn die Bitte Aufsehen erregt – an den Beziehungen zwischen der Gemeinschaft und der Türkei ändert sich zunächst nichts.

Galgenfrist für die Contra

Plötzlich ist die Zeit wieder knapp geworden, für die Sandinisten wie für die Contra. Bis zum großen Regen, der in wenigen Wochen kommt, müssen die Gegner Managuas in ihrer vor drei Monaten begonnenen Offensive sichtbare militärische Erfolge erzielt haben, wollen sie nicht alle Hoffnungen begraben, auch künftig von den Vereinigten Staaten alimentiert zu werden.

Notärzte in der Dritten Welt: Die weiße Haut ist immer wertvoller

Gibt es tatsächlich zwei Millionen Hungernde im Süd-Sudan? Oder verhungern gar so viele? Erlebt die Region eine Katastrophe, die der Äthiopiens von 1984 gleicht? Müssen Hunger-Lager eingerichtet werden, sogenannte "feeaing-centres", Nahrungskrippen für unterernährte Kleinkinder? Wie sind im Süd-Sudan die mehr als 250 000 Uganda-Flüchtlinge versorgt und geschützt, die unter den mörderischen Regimen des Idi Amin Dada, des Milton Apollo Obote, des Tito und Basilio Okello nach Norden über die Grenze flohen? Das waren einige Fragen, die wir, zwei Notärzte, uns stellten, als wir im Dezember 1986 mit einer Boeing 707 der Firma "Nile Safari" in Düsseldorf von der Piste abhoben.

Papst-Besuch in der Bundesrepublik: Schatten der Vergangenheit

Von der verkrampften Vorfreude, der Premieren-Stimmung, ist diesmal kaum etwas zu spüren – weder am Rhein noch in Rom. Die zweite Deutschlandreise des Papstes, Anfang Mai, ist nicht mehr wie sein erster Besuch vor sechseinhalb Jahren umwittert vom Wagnis, im "Lande Luthers" aufzutreten und sich auf unsichere Bewunderer wie auf erregte Kritiker einzustellen.

Papst in Argentinien: Späte Mahnungen

Erst kurz vor dem Ende seiner Sechstagereise durch Argentinien hat der Papst das moralisch-politisch brennendste Thema des Landes berührt: das Schicksal der unter der Militärdiktatur Verschwundenen und Ermordeten.

Ägypten: Erfolg für Mubarak

Bei den Parlamentswahlen in Ägypten gewann die Nationale Demokratische Partei von Präsident Mubarak die überwältigende Mehrheit der Mandate.

Gorbatschow in Prag: „Bleiben Sie hier!“

Die spekulativen Erwartungen, die der Visite – fast neunzehn Jahre nach der Beendigung des Prager Frühlings durch die sowjetische Invasion – vorausgeeilt waren, erfüllten sich nicht.

Römisches Krisen-Karussell

Mitte vergangener Woche war die Fünfer-Koalition des Sozialisten Bettino Craxi endgültig zerbrochen. Die 16 christdemokratischen Minister verließen geschlossen das Kabinett und zwangen Regierungschef Craxi damit zum Rücktritt.

BONNER BÜHNE: Ruhe nach dem Sturm

Die Politik macht Ferien. Der politische Apparat in Bonn ist nur noch in Rudimenten vorhanden. Wer eine Auskunft haben will, wird an die Stellvertreter verwiesen oder an die Stellvertreter der Stellvertreter.

Spurensuche: Frauen, die man(n) vergaß

Heiraten sollte Ursula, Prinzessin aus Britannien. Begeistert war sie von diesem Gedanken nicht. Doch wollte sie ihre Familie nicht verärgern und erbat sich listig, vor der Hochzeit noch eine Wallfahrt zum Papst nach Rom machen zu dürfen, mit ihren zehn besten Freundinnen samt Gefolge.

Wasserkraftwerk: Nicht nur für Verrückte

Der Start war für Ingo Rennen nicht gerade ermutigend. „Wasserkraft ist nur etwas für Verrückte“, sagte ihm ein Turbinenbauer, als er sich zum ersten Mal nach den Preisen für Wasserturbinen erkundigte.

WAA Wackersdorf: Ein halber Sieg

Durch den Bau der Wiederaufarbeitungsanlage (WAA) bei Wackersdorf hat in der Bevölkerung der Oberpfalz so manches argen Schaden genommen: Das Vertrauen in die Polizei etwa, der überzogene Einsätze, unter anderem mit dem Kampfstoff CS-Gas, zur Last gelegt werden.

Zum Erfolg verdammt

Werner Stumpfe, der Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, und Franz Steinkühler, der Chef der IG Metall, haben ihre erste große Bewährungsprobe zu bestehen.

Die Mark ist rund und die Werbung dauert 90 Minuten

Schon vor dem Anpfiff steht ein Gewinner fest: Wer auch immer am Ostersamstag das Müngersdorfer Stadion in Köln als Sieger verläßt, die bundesdeutschen Kicker oder ihre italienischen Konkurrenten, der Leverkusener Filmhersteller Agfa wird stets im Bilde sein.

Bonner Kulisse

Der SPD-Abgeordnete Dietrich Sperling fand einen beziehungsreichen Spruch, mit dem er die Inflation der Parlamentarischen Staatssekretäre in der Bundesrepublik karikierte: „Sie tranken heimlich Wein und predigten öffentlich Wasser.

Die Vorschläge der Kommission

Bei der diesjährigen Agrarpreisrunde gibt es Vorschläge der EG-Kommission für drei Bereiche: die administrierten Preise, begleitende Maßnahmen und ein neues Beihilfensystem.

Kurtaxe für die Bauern?

Der Geruch frisch ausgebrachter Gülle oder gerade mit Pflanzenschutzmitteln behandelter Felder einerseits oder der Anblick friedlich grasender Kühe auf einer Weide andererseits lassen uns sinnlich erfahren, daß die Beziehung zwischen Menschen, ihrer Umwelt und der Agrarproduktion sich nicht nur über Märkte abspielt, auf denen gegen Bezahlung Dünger oder Kartoffeln ge- oder verkauft werden.

Forschung: Technopolis am Eselsberg

Lothar Späth handelte wider seine Natur. Er beschloß zu schweigen – und das ausgerechnet bei einem Projekt, mit dem er sich und seiner Technologiepolitik ein imposantes Denkmal setzen möchte: einem vom Land Baden-Württemberg und dem Automobilkonzern Daimler-Benz getragenen Forschungszentrum auf dem Campus der Universität Ulm.

Bundeswehr: Frondienst am Vaterland

Der Landgraf von Hessen hatte es vergleichsweise einfach. Als er Ende des 18. Jahrhunderts in seinem Sprengel Rekruten aushob, um sie den Engländern für den amerikanischen Kriegsschauplatz zu verschachern, machte er bei der Werbung der Bauernsöhne seines Landes nicht viel Federlesens.

Europäische Gemeinschaft: Ein Berg von Schulden

Das Europäische Parlament will endlich Licht in das undurchsichtige Haushaltsgebaren der Zwölfer-Gemeinschaft bringen. Mit einer ganzen Salve an Resolutionen haben die Abgeordneten in der vergangenen Woche die Budget-Schlampereien und windigen Hilfskonstruktionen attackiert, die den Blick auf die exakte Finanzlage der Gemeinschaft verschleiern.

Sony: Manager und Botschafter

Die einen mögen die ganz großen Entdeckungen dieser Welt gemacht haben, die Chinesen erfanden das Pulver, die Deutschen das Automobil.

Ausländische Anleger greifen zu

Für die meisten Börsianer kommt es nicht überraschend: Die Aktienkurse haben hierzulande nach der rasanten Aufholjagd erst einmal eine Verschnaufpause eingelegt.

MANAGER UND MÄRKTE

Die Statthalter von Amerikas drittgrößtem Ölkonzern Texaco Inc. in Hamburg handelten außergewöhnlich schnell. Kaum hatte Konzernchef James W.

ZEITRAFFER

Die Zahl der Auszubildenden geht zurück. Mit 1,8 Millionen jungen Menschen machten zu Beginn des Jahres 1,4 Prozent weniger eine betriebliche Ausbildung als noch ein Jahr zuvor.

+ Weitere Artikel anzeigen