Abbitten, v. – Die Grundlagen für künftige Missetaten legen.

Abdanken, v. – Der geeignete Schritt, wenn man dich hinauswerfen will. – Eine Ehre um einen Vorteil aufgeben. Einen Vorteil um einen größeren Vorteil aufgeben.

Abdankung, die – Eine Handlung, durch die ein Herrscher sein Gefühl für die hohe Temperatur des Throns bekundet.

Abendland, das – Jener Teil der Welt, der westlich (beziehungsweise östlich) des Morgenlandes liegt. Es wird größtenteils von Christen bewohnt, einem mächtigen Unterstamm der Hypokriten, dessen Hauptbeschäftigungen Mord und Betrug sind, von ihnen vorzugsweise als „Krieg“ und „Handel“ bezeichnet. Dies sind auch die Hauptbeschäftigungen des Morgenlandes.

Abenteuergeschichte, die – Dichtung, die dem Gott Der Dinge Wie Sie Sind keine Rechenschaft schuldet. Beim Roman ist das Denken des Autors mit der Wahrscheinlichkeit verkettet wie das Pferd mit dem Pfosten; bei der Abenteuergeschichte hingegen schweift es nach Belieben durch das ganze Reich der Vorstellungskraft – frei, ohne Gesetz, Kandare und Zügel. Der Romanautor ist ein armes Geschöpf, ein bloßer Reporter. Er darf Charaktere und Handlung erfinden, muß sich jedoch hüten, etwas zu denken, was nicht stattfinden könnte, und sei seine ganze Geschichte auch ansonsten erstunken und erlogen. Warum er sich selbst diese Härten auferlegt und bei jedem Hinken die selbstgeschmiedete Kette mit sich zerrt, das kann er in zehn dicken Bänden darlegen, ohne dabei die profunde Finsternis seiner Ignoranz in dieser Angelegenheit auch nur durch ein trübes Kerzenflackern zu erhellen.

Abhängig, adj. – Darauf angewiesen sein, daß einem ein anderer aus Großmut eine Unterstützung gewährt, die man von ihm zu erpressen außerstande ist.

Abneigung, die – Das Gefühl, das man für einen Teller empfindet, nachdem man ihn geleert hat, Madame.