Ein Sieg in der Fußballmeisterschaft würde die Wettgeschäfte der Camorra ruinieren

Neapel ist eine seltsame Stadt. Sie kann einem Angst einflößen, selbst wenn dieses chaotische Konglomerat aus Naturschönheiten, barockem Überschwang, häßlichen und gefährlichen Industrieanlagen, der ständigen Bedrohung durch die Mafia-Bosse der Camorra faszinierend und die Philosophie der Neapolitaner auf diese Stadt zugeschnitten ist – eine Philosophie, die das Überleben dort erst möglich macht. Die italienische Fußballmeisterschaft hat jetzt die Neapolitaner in ein neues Dilemma gestürzt.

Im Prinzip ist alles wunderbar, wenn da nicht die Camorra wäre. Zum ersten Mal könnte der SSC Napoli die nationale Meisterschaft gewinnen, ein seit Jahrzehnten gehegter Traum.

Aber plötzlich wird der SSC Napoli von einer geheimnisvollen Formkrise erfaßt. Nur noch zwei Punkte trennen den Verein von Inter Mailand, und im letzten Augenblick könnte Neapel der Scudetto, die Meisterschaftstrophäe, entrissen werden. Die unerklärliche und blamable Niederlage gegen Verona war ein Alarmsignal.

Die Gründe, die zur Erklärung ins Feld geführt werden, sind für die Neapolitaner wenig schmeichelhaft: Unfähigkeit, eine Periode langer Anspannung durchzustehen, mangelnde Härte und Disziplin, schlechte Vereinsorganisatiori. Und selbst dem neapolitanischen Publikum wird nachgesagt, es könne seine Mannschaft nicht mit den notwendigen psychologischen Finessen unterstützen.

All diese Vorurteile aber hatte Neapel in den vergangenen Monaten Lügen gestraft. Die sogenannten „Tifosi“, die Anhänger des Vereins, die zu allen Auswärtsspielen reisen, haben sich vorbildlich benommen. Es kam kaum zu Zwischenfällen. Die Mannschaft hat ein gutes Zusammenspiel bewiesen. Die Einnahmen des Vereins werden in dieser Saison auf 26 Milliarden Lire (rund vierzig Millionen Mark) geschätzt. Ein Rekord.

Jetzt aber scheint der SSC Napoli wie umgewandelt. Lustlos und unerklärlich müde wirkten Weltmeister Maradona und die anderen Spieler im Stadion von Verona und mußten ein Tor nach dem anderen hinnehmen. Für diese rätselhafte Formschwäche einer ganzen Mannschaft glaubt der italienische Fußballverband eine allerdings sehr beunruhigende und deprimierende Erklärung gefunden zu haben: Die Camorra, die neapolitanische Abart der Mafia, die in der Region Campanien alle und alles beherrscht, soll ihr Veto gegen die Meisterehren für den SSC Napoli erhoben haben. Und das hat einen einzigen und sehr materiellen Grund. Die Camorra betreibt ein illegales Fußballtoto für die ehrenwerte Gesellschaft, natürlich mit sehr gutem Gewinn.