Krefeld: Claes Oldenburg – "The haunted house"

Geister gehen um in Mies van der Rohes heiligen Wohnhallen, die man als Museum zu nutzen gewohnt ist. Gezackte Wellpappe, lässig bemalt, suggeriert zerbrochene Fenster und bröselige Mauern zugleich, und in die dynamisch gesägten Schlitze blicken unschuldig die grünen Bäume des Parks. Draußen ist Friede, und drinnen, so lernt man rasch, hat ein Unheil gewaltet. Wer hat den angebissenen Apfel verrotten lassen? Wer schmiß die Steine aufs Parkett? Wer ließ all diese Dinge ins Überlebensgroße wachsen, weich oder hart werden in Drillich und gegossenem Kunststoff – selbst die blau-weiß karierten Spielzeughasen in der Zimmerecke? Das hat mit seinen Tricks Claes Oldenburg getan. "Spukhaus" heißt das Szenarium, mit dem das Haus Esters in Krefeld Sommergäste lockt. "Oldenburgs Inzsenierung ist ein schönes, aber doppelbödiges Spiel rund um eine Villa, die als Architektur nicht zur Ruhe kommen kann, weil sie auch ein Museum ist, in dem der Besucher mit dem Unbekannten zusammentreffen möchte", sagen die Veranstalter, stolz darauf, daß sich der Künstler hier zu Innenraum-Plastik anregen ließ. Autoreifen und Gartenstuhl, Mörtelrest und Flaschenhals, Schuhabsatz, Ziegeltrümmer, Zahnbürste, aus dem Alltag geholt, in fremdes Material, in absurde Maßstäblichkeit überführt – das ist Oldenburgs Sprache, das sind im Verhältnis zur Leichtigkeit früher Jahre dunkel lastende Monumente des Verfalls, in eleganten Räumen arrangiert, dabei eher dumpf als irritierend, mehr angestrengt als spielerisch ironisch. Ein Spukhaus? Spätestens, als ein freundlicher Aufseher das Licht verstärkt, damit man auch ja alle Objekte genau erkennen kann, wird es offenbar: "Haunted House" ist weniger eine Geschichte als eine normale Ausstellung. (Haus Esters, bis 26. Juli. Katalog in Vorbereitung) Ursula Bode

Wichtige Ausstellungen

Düsseldorf: "Ulrich Rückriem – Skulpturen" (Sammlung NRW bis 2. Katalog 20 DM)

Frankfurt: "Walter Pichler – Skulpturen, Zeichnungen, Modelle" (Städel bis 30. 8., Katalog 35 DM)

Hamburg: "Richard Oelze – das zeichnerische Werk" (Kunstverein bis 21. 6., Katalog 34 DM)