Schluß mit der Pietät, jetzt schwingt bald die Abrißbirne gegen das „Herz unserer parlamentarischen Demokratie“, den „steingewordenen Ausdruck unserer zweiten Republik“. Etwas unparlamentarischer und ehrlicher ausgedrückt: Der Bonner Plenarsaal wird abgerissen und neu gebaut, die Abgeordneten sitzen dann im Kreis, nicht mehr vis-à-vis der Regierung. Die Parlamentarier wollen ein neues Gehäuse. Schade, aber was hilft es, dem Original noch Tränen nachzuweinen?

Der Sitzordnungsstreit hat nicht die Nation, aber die Abgeordneten tief gespalten. Warum? Wegen der „sehnsüchtigen Suche unseres Volkes nach Identifikation mit sich selbst“? Es geht auch banaler. Den einen war der alte Bundestag zur lieben Gewohnheit geworden, die anderen möchten ihn modernisieren, aber auch aufwerten – und damit sich selbst.

Original oder Kopie, Kreis oder Halbkreis, wichtiger als das bauliche Symbol bleibt, was das Parlament aus dem strapazierten Parlamentarismus macht und welche Qualität die Politik künftig gewinnt. Zuerst kommt die Moral, dann die Sitzordnung. gho