Mit diesem Informationspaket wendet sich das Ministerium speziell an die Bürger der grenznahen Kreise, denn in der Regel dürfen nur sie „mal eben für einen Tag in die DDR“, sei’s zu einem Verwandtenbesuch oder zu einem Tagesausflug.

Für jeden Grenzübergang wurden zwei bis vier Tourenvorschläge ausgearbeitet: Wer beispielsweise über Herleshausen/Wartha einreist, kann Vorschlag 13 folgen – „Über Gotha und ‚Thomas-Müntzer-Stadt‘ in den Harz“. Ausflügler, die den Übergang Gudow/Zarrentin benutzen, gelangen mit Tourentip 26 „Zum Ostseebad Boltenhagen und zu historischen Städten Mecklenburgs“. Zu „Burgen, Schlössern und Talsperren der Saale“ geht’s mit Tip 7, dazu wird die Grenze bei Rottenbach/Eisfeld überquert.

Die Faltblätter informieren über die Grenzformalitäten und enthalten „einige praktische Hinweise“, beispielsweise über Tanken oder Pannenhilfsdienst. Die Städte und Landschaften, die durchfahren werden, sind kurz beschrieben, zum Zurechtfinden sind Routen- und Stadtpläne dazugesetzt. Die Tourenvorschläge liegen kostenlos bei den entsprechenden Kommunalbehörden der grenznahen Kreise aus.

Wer nicht allein unterwegs sein mag, kann auch organisiert mit dem Bus in die DDR fahren. Bei vier Veranstaltern können Tagestouren gebucht werden: beim Reisebüro Georg Schaffranek in Klumbach, beim LVG-Reisebüro in Lübeck, bei Uhlendorff-Reisen in Göttingen und bei Kraftverkehr Ludwig Frölich in Hessisch Lichtenau. In der Regel werden diese Fahrten jedoch hauptsächlich für geschlossene Gruppen (Volkshochschulen, Vereine, Kirchengemeinden, Betriebe) vermittelt.

Zuweilen haben Touristen an ihrem Urlaubsort Gelegenheit, für einen Tag in die DDR zu fahren – beispielsweise in Bad Königshofen. Die Tagestour nach Eisenach und zur Wartburg kostet 100 Mark, Busfahrt, Reiseleitung und Visabeschaffung eingeschlossen. Man muß sich allerdings frühzeitig anmelden bei der Kurbetriebs-GmbH in 8742 Bad Königshofen.

Die Deutsche Bundesbahn setzt zweimal wöchentlich sowie zu Weihnachten, Neujahr, Ostern und Pfingsten Eilzüge für Tagesausflüge in grenznahen Kreisen ein. Die Züge verkehren über Helmstedt-Marienborn, Ludwigsstadt-Probstzella und Hof-Gutenfürst, Endstationen in der DDR sind Eilsleben, Saalfeld und Plauen im Vogtland. Entsprechende Fahrpläne sind im Kursbuch veröffentlicht.

Näheres, auch über die Einreisebedingungen (Mehrfachberechtigungsschein), ist zu erfahren beim Gesamtdeutschen Institut, Postfach 13 06 07, 5300 Bonn 1.

Hella Leißner