Spitzenreiter bei den Ausgaben für die Gesundheit sind die Amerikaner. Nach Berechnungen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) gab im Durchschnitt jeder US-Bürger im Jahr 1637 Dollar aus. Die Länder, die zu den wohlhabendsten der Welt zählen, stehen bei den Gesundheitsausgaben an der Spitze. Die Schlußfolgerung freilich, die Einwohner dieser Länder zählten damit zu den Gesündesten, ist gewiß nicht erlaubt. Häufig sind Wohlstand und hoher Lebensstandard die Ursachen für einen ungesunden Lebenswandel wie Über- und Fehlernährung, Alkohol- und Nikotinmißbrauch sowie mangelnde Bewegung.