Schweinemänner kann man so tierisch ernst nicht nehmen, auch wenn die großen und kleinen Männer in diesem Buch Schweine sind und die Frau der Knecht des Hauses. Man kennt es ja: Vater und Söhne Piggot lassen sich von vorn und hinten bedienen. Das „alte Mädchen“ hat neben der Pflege von Haus, Hof und Familie noch einen Beruf. Die Metamorphose beginnt, als sie ihre Männer Schweine nennt und entschwindet. Da malt Anthony Browne schöne runde „Männerschweine“, sogar der Mond schaut schweinisch zum Fenster rein. Natürlich ist die Wohnung von Frau Piggot innerhalb kurzer Zeit ein rechter Saustall. Als sie heimkehrt, geloben Vater und Söhne Besserung. So werden aus Schweinen wieder Männer, und Frau Piggot darf jetzt endlich mal das Auto reparieren.

Inge Ahrens

Anthony Browne: „Das Schweinebuch... zum Abgewöhnen“

Alibaba Verlag, Frankfurt; 32 S., 19,– DM

Ach, wie war es doch vordem, in den Märchen gar so schön ... als die, Prinzessinnen noch feengleich waren und als in jedem Frosch noch ein junger Königssohn steckte. In Babette Coles Bilderbuch trägt die Holde Jeans und liegt vor der Glotze. Sie führt ein liederliches. Single-Dasein und denkt nicht daran zu heiraten. Doch die Eltern haben andere Pläne. Das teure Kind muß unter die Haube. Wie zu erwarten, sind auch die Prinzen nicht mehr das, was sie einmal waren. Sie heißen jetzt Prinz Pustekuchen, Nixwieweg, Muffensausen oder Plattpaddel. Allesamt machen sie ihrem Namen Ehre und dem Fräulein nichts recht. Nur Prahlschnalle kennt alle Tricks. Als Frau und pfiffige dazu greift Gunda zum Äußersten. Ein Kuß macht ihn zur Kröte. Frau hat ihre Ruhe. Krötenmann sucht im Sportflitzer das Weite. Dürfen Kröten Autofahren? Inge Ahrens

Babette Gole: „Prinzessin Pfiffigunde“ Carlsen Verlag, Reinbek; 32 S., 16,80 DM