DIE ZEIT

Mut am Kap

In keinem anderen afrikanischen Land sind die Gewerkschaften so stark wie in Südafrika. Sie stellen derzeit die mächtigsten Widersacher der Apartheid-Regierung dar, wie der mutige Streik von mehr als 200 000 Bergleuten der Gold- und Kohlegruben beweist.

Trotz Mauer

Erst markierten nur Spanische Reiter und Drahtverhaue den Trennstrich, aber dann rückten schon bald die Baukompanien an und zogen hoch, was Berlin bis heute zerschneidet: die Mauer.

Über Kohl hinaus

Nie zuvor hat eine Bonner Regierung sich einen derart wilden Streit in den eigenen Reihen erlaubt wie die Regierung Kohl im verregneten Sommerloch 1987.

Sünden & Böcke

Zwanzig Jahre war der Name Alkem nur Eingeweihten ein Begriff; seit zwei Jahren ist die Hanauer Plutoniumfabrik als Politikum eine Chiffre, seit Anfang dieser Woche macht sie wieder Schlagzeilen.

Professor Unrast als Politiker

Diese Vorstellung findet er noch immer reizvoll: vor die Partei zu treten und zu sagen, so, das war’s, jetzt mache ich wieder meinen Uni-Job.

Zeitspiegel

Wenn Erich Honecker kommt, werden die Sicherheitsvorkehrungen, natürlich, wieder einmal nicht von Pappe sein. Aber dieses Thema ist für Bonn zu einem immerwährenden Problem geworden – auch im Sinne fortschreitender Perfektion.

Wolfgang Ebert: Volldampf voraus!

Auf dem 2. Bild sehen wir, wie ihm Kommodore Dregger ins Steuer greift und versucht, das leckgeschlagene Schiff vor Schleswig-Holstein wieder flott zu machen.

Bundeskabinett: Minister im Alleingang

Bundesarbeitsminister Norbert Blüm will als stellvertretender Vorsitzender der CDU in Santiago gewesen sein. Aber als Bundesminister ging er zu Pinochet, um ihm die Leviten zu lesen.

Ben Witter:: Angetippt

Zuerst war von Kernenergie die Rede, aber für meinen Nebenmann im Knittersakko mit Fensterplatz liegt Tschernobyl schon weit zurück; seine Familie ißt längst wieder alles, und das Dachgeschoß wird ausgebaut.

Streik in Südafrika

Cyril Ramaphosa, Generalsekretär der südafrikanischen Bergarbeitergewerkschaft (National Union of Mineworkers – NUM), ist zuversichtlich: „Der Kampf um den Lohn zum Leben hat jetzt ernsthaft begonnen.

Tschad: Demütigung für Ghaddafi

Alle rieten ihm zur Vorsicht, namentlich die Schutzmacht Frankreich und die Organisation der Afrikanischen Einheit (OAU). Doch wie gewohnt, schlug der wagemutige Hissein Habré zu.

BONNER BÜHNE: Mißstimmung überall

Der Streit um die Chilenen, Menschenrechte und Unionsstrategien: Er erzeugt Mißstimmung überall. Aber es gibt in Bonn noch mehr, die sich aus ganz anderen Gründen frustriert fühlen.

Anklage gegen Alkem

Zum ersten Mal in der bundesdeutschen Rechtsgeschichte wird gegen sie Anklage wegen „unerlaubten Betreibens von Anlagen“ erhoben.

Südtirol: Ewige Helden

Nach dem Öl etwas Wasser ins Feuer zu gießen – das hat in Südtirol schon manches Mal die Gemüter in Siedehitze versetzt. So könnte sich auch jetzt der Beschluß des Bozener Untersuchungsrichters auswirken, der den Hausarrest, der über vierzehn Hausarrest, des Heimatbundes und des rechten Flügels der Südtiroler Volkspartei verhängt worden war, in eine „vorläufige Freilassung“ verwandelte.

Die chilenische Untergrundorganisation MIR: „Diktaturen zerstört man“

Der Sieg Fidel Castros auf Kuba elektrisierte die gesamte Linke Lateinamerikas. Castro fand allerorten Nachahmer: Ché Guevaras Scheitern in Bolivien kühlte zwar die Begeisterung etwas ab, aber der „bewaffnete Kampf“ gilt seitdem als politische Option und Gegenmodell zum Parteien-Parlamentarismus.

Mordprozeß Weimar: Noch keine Klarheit

Vor der Schwurgerichtskammer in Fulda hätte der Prozeß gegen Monika Weimar in diesen Tagen abgeschlossen werden sollen. Doch das Gericht kommt nicht voran.

Daimler verliert den Stern

Die Linien verlaufen gar nicht so schön und fließend, wie das die heutige Automode verlangt. Und doch geraten BMW-Manager in schieres Entzücken, wenn sie ihrer ansichtig werden.

Bonner Kulisse

Das Postengerangel um die Nachfolge des verstorbenen deutschen EG-Kommissars Alois Pfeiffer geht verstärkt weiter, wird wohl auch noch längere Zeit anhalten.

Maxhütte: Großzügig

Sind 3,4 Millionen Mark viel? Ansichtssache. Ist Heinrich von der Beek, der Ex-Konkursverwalter der Maxhütte, mit diesem Betrag für seine Leistungen an der Pleitehütte überbezahlt? Nicht doch! Immerhin mußte der Düsseldorfer Rechtsanwalt für diese Summe zwei Monate lang arbeiten.

Bernhard Blohm:: Kommt die Inflation zurück?

Scheinbar unaufhaltsam naht das Unheil. Kaum hatten die Stabilitätspolitiker in den Regierungen und Notenbanken der Industrieländer Zeit, ihren Sieg über die Inflation zu feiern, da regt sich dieses Gespenst schon wieder.

Währungspolitik: Keine Angst vor dem freien Fall

In den monatlichen Daten hat es zwar Schwankungen gegeben, aber das amerikanische Handelsbilanzdefizit in den ersten fünf Monaten des Jahres 1987 war mit 69 Milliarden Dollar um vier Milliarden höher als in den ersten fünf Monaten des vergangenen Jahres.

Zeit-Börse: Commerzbank visiert die Viertelmillion an

Die Wertentwicklung des Commerzbank-Depots im ZEIT-Börsenspiel übersteigt alle Erwartungen. Mit einem Gewinn von 127 437 Mark auf das Startkapital von hunderttausend Mark erreichen die Wertpapierexperten des Frankfurter Geldhauses nach nur sieben Monaten ein ausgezeichnetes Ergebnis.

Aufwärts mit Angst

Am deutschen Aktienmarkt sind die in den ersten Monaten dieses Jahres eingetretenen Kursverluste ausgeglichen – jedenfalls gemessen an den Indizes.

ZEITRAFFER

Weniger pessimistisch als bisher sehen die Firmen des verarbeitenden Gewerbes der Bundesrepublik in die nahe Zukunft. Die Geschäftslage im Juni wurde als befriedigend bezeichnet, wie ein Konjunkturtest des Münchner Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung ergab.

MANAGER UND MÄRKTE

Wird endlich gut, was nun schon so lange währt? Das Frankfurter Lebensmittelfilialunternehmen co op AG, seit Ende 1985 auf der Suche nach einer Bank, die ihm beim Gang an die Börse behilflich sein soll, ist endlich fündig geworden: Der Schweizerische Bankverein will – wenn alles nach Plan verläuft – im Oktober das co op-Papier anbieten.

Aufforderung nicht nötig

Steves: Diese Empfehlung ist uns ja seit dem Beschluß des EG-Ministerrates vom September vergangenen Jahres schon bekannt. Die Unternehmen, die in Südafrika engagiert sind, haben das durch die breite Publizität der Beschlüsse bereits damals aufmerksam zur Kenntnis genommen.

LÄNDER IM VERGLEICH

Gegenwärtig stehen die Sowjetunion und die Vereinigten Staaten neben Saudi-Arabien an der Spitze der großen Ölproduzenten der Welt.

Neues aus dem All

Die Briten starten spät im Rennen um einen Platz für das europäische Satellitenfernsehen ohne Grenzen. Aber sie kommen mit einer massiven Investition von mehr als 1,8 Milliarden Mark und ohne staatliche Hilfe, und sie haben den Vorteil der englischen Sprache.

Warum ist es in der Kirche so schön?: Häuser ohne Herren

Neues aus der Festspielstadt Salzburg: Der Erzbischof hat den Mietvertrag mit der Festspielleitung gekündigt. George Taboris Oratorieninszenierung "Das Buch mit sieben Siegeln" hat für die nötige Klarheit gesorgt: Die Kollegienkirche wird in Zukunft nicht mehr als Spielstätte zur Verfügung stehen.

Dichter müssen dumm sein

ANDRÉ MÜLLER: Die Leichen in Ihren Stücken sind nicht mehr zu zählen. Ihre Version von Shakespeares „Titus Andronicus“ geriet zum bluttriefenden Schlachtfest.

Zeitmosaik

„Mit 13 merkte ich, daß die Pullover immer enger wurden. Und heute denke ich, daß es keinen Grund gibt, das alles zu verstecken“, erzählte uns Susanne (90 – 60 – 91).

Filme

Hoch oben über der Stadt, in der Redaktion des New York Journal, kündigt ein Journalist eine Reportage mit einem Zuhälter an.

Literatur in Kürze

Ein Mann, verdreckt und mit lehmfarbenem Stetson-Hut, Pferde, buntscheckig wie Patchwork-Decken und mit Stacheldrahtstücken aneinandergefesselt: Südstaatenmilieu, Südstaatenflair.

+ Weitere Artikel anzeigen