Der Natur recht nahe kommen Urlauber bei Kanuwanderungen auf der Steyr, einem der schönsten Alpenflüsse.

Selbst Anfänger können auf der oberösterreichischen Steyr mit ihren tiefen Schluchten und dem schnellen Gefälle Kanuwanderungen unternehmen. Dafür sorgt ein Spezialveranstalter in Kirchdorf an der Krems mit sicheren Booten und individueller Betreuung.

Bevor man in kleinen Gruppen von sechs bis zehn Personen „in See“ sticht, werden Anfänger im ruhigen Wasser des Klausersees in den Gebrauch der Paddel und in die Bootsbeherrschung eingeweiht. Wer dann noch Angst hat, teilt sein Boot am besten mit einem der erfahrenen Führer, die unterwegs ein wachsames Auge auf ihre Schützlinge haben. Sie helfen auch beim Zeltbau und bekochen die ganze Truppe. Als kräftige österreichische Spezialität gibt’s etwa Steyrtaler Wurzelfleisch aus der großen Eisenpfanne. Übernachtet wird im Zelt.

Das Boot ist ein als unsinkbar geltendes Watawa-Kanu in kanadischer Holzbauweise. Außerdem stellt der Veranstalter ein Drei-Personen-Zelt (zur Benutzung für zwei Personen), Schlafmatten und Schwimmwesten, die unterwegs anzulegen sind.

Die Teilnehmer an den Kanutouren sollten eine gewisse Sportlichkeit haben; auf jeden Fall müssen sie schwimmen können. Mitzubringen sind Schlafsack (der aber auch am Ort geliehen werden kann), Regenschutz und Trainingsanzug.

Die mehrtägigen Touren führen über den Klausersee, durch die schönsten Schluchten des Steyrtales und den „Steyrdurchbruch“. Wer so viel Spaß am Wasserwandern gefunden hat, daß ihm die Steyr noch nicht genügt, der kann auch noch auf der Enns von Schladming bis Admont gondeln. Die Wochenend-Kanutour (zwei Tage) kostet 290 Mark, die Drei-Tage-Tour 420 Mark, fünf Tage (mit Fahrt auf der Enns und Transfer) 800 Mark. Auskünfte: Winoga Kanuwandern, Postfach 55, A-4560 Kirchdorf, Tel. 0043 7582/45 55 oder 23 21.

Hans-Georg Wodrig