Das fünfjährige Jubiläum der bundesdeutschen Aktienhausse, der bisher längsten in der Nachkriegszeit, wurde in den Börsensälen kaum registriert. Die Börsianer hatten alle Hände voll zu tun, die Auftragsflut zu bewältigen. Bemerkenswert daran ist, wie sehr die inländischen Kauforders zunehmen. Sie stammen nicht nur von den institutionellen Anlegern, sondern in wachsendem Maße auch von der privaten Kundschaft, deren Anlagebedarf zusehends wächst.

Gleichwohl vollzieht sich der Anstieg der Aktienkurse nur zögernd, immer wieder gebremst durch Gewinnmitnahmen jener, die einen nachhaltigen Aufschwung vorerst noch für unwahrscheinlich halten und deshalb ihre Politik kurzfristiger Dispositionen fortsetzen.

Entdeckt wurden in den vergangenen Tagen die lange Zeit vernachlässigten Bankaktien. Die Enttäuschung über die im ersten Halbjahr 1987 gegenüber der Vergleichszeit des Vorjahres eingetretenen Ertragsrückgänge im Kreditgewerbe wird verdrängt durch die Meinung, daß das zweite Halbjahr 1987 eine deutliche Ertragsbesserung bringen wird. Deshalb sei die bisher geübte Zurückhaltung gegenüber Bankaktien auch dann nicht angebracht, wenn der Dollar weiter fallen würde, wie die Analysten vieler Banken behaupten.

Schwierigkeiten bereitet die richtige Auswahl, weil sich die Kurse der Bankaktien in den letzten Monaten stark differenziert entwickelt haben. So liegen die Aktien der Deutschen Bank immer noch um rund hundert Mark unter ihren diesjährigen Höchstnotierungen. Die Commerzbank hat die 1987 erlittenen Einbußen voll ausgeglichen. Bei der Dresdner Bank existiert noch eine Differenz von rund dreißig Mark zum Jahreshöchststand.

Die Anleger bevorzugen allerdings nicht die drei großen Geschäftsbanken. Gefragt sind auch Aktien der Regionalinstitute – besonders Bayern Hypo und Bayerische Vereinsbank –, die ebenfalls unter den Kursverlusten der Banktitel in diesem Jahr stark gelitten hatten, obwohl bei ihnen das florierende Hypothekengeschäft für eine stabilere Ertragslage sorgt. Vom diesjährigen Kurs-Höchststand sind beide bayerischen Banken noch ein gutes Stück entfernt. Das kann sich aber rasch ändern. K. W.