Beklemmende Duplizität der Ereignisse: Im Abstand von nur wenigen Stunden geriet bei zwei amerikanischen Verkehrsflugzeugen unmittelbar nach dem Start jeweils ein Triebwerk in Brand. Beide Maschinen gehören der jungen Generation zweistrahliger Jets an. Der Zwischenfall in Frankfurt verlief glimpflich. Die Piloten konnten ihr zu einem Transatlantikflug gestartetes Flugzeug sicher auf dem Ausgangshafen landen; der Brand wurde am Boden gelöscht. In Detroit aber kam es (auf einem Inlandsflug) zur Katastrophe; die Maschine stürzte auf eine Autobahn; mehr als 150 Menschen starben.

Der Fehlabflug in Frankfurt und der Absturz in Detroit sollten den Technikern Anstoß zum Nachdenken über die Sicherheit moderner, treibstoffsparender Turbinentriebwerke geben. Über deren – gemessen an den Kolbenmotoren der Propeller-Ära – außerordentlich geringe Störanfälligkeit im Normalbetrieb bestand bislang kein Zweifel. Schon seit zwei Jahren fliegen deshalb Twin-Jets von sechs Liniengesellschaften über den Nordatlantik – mit gewissen Restriktionen, aber unfallfrei. Doch ein Triebwerksbrand unter Höchstbelastung beim Start ist etwas anderes als ein „kalter“ Motorausfall unterwegs. Da kann schon eine solche Duplizität der Fälle die ganze, schöne Statistik erschüttern. H. Sch.