Feriennachrichten passé

Für Sonntagsreden ist die deutsch-französische Zusammenarbeit ein beliebtes Thema, in den Niederungen der Praxis dagegen bleibt oft nicht viel davon übrig. Jüngstes Beispiel aus Paris: Radio France hat die deutschen Feriennachrichten kurzerhand vom Programm gestrichen. Neunzehn Jahre lang gab es im Juli und August zweimal täglich Nachrichten, Wetter, Verkehrshinweise und Reisetips. Kurz vor dem Start in die diesjährige Saison wurde der Service in deutscher Sprache gekippt, eine Begründung gab es nicht. Uwe Hiddessen, der verantwortliche Redakteur, hält das Ganze für einen schlechten Witz: „Ich hätte eher erwartet, daß der staatliche Rundfunk endlich das ganze Jahr über landesweit Nachrichtensendungen in Fremdsprachen anbietet.“

Mehr Holz und Leder

„Was haben die Gräfin von Paris und Jakob Lehel in Hessen zu suchen?“ Das klingt wie der Zwischentitel zu einem delikaten Kriminalroman, hat jedoch nichts mit Lese-, sondern mit Gaumenfreuden zu tun: Hinter den geheimnisvollen Namen verbergen sich zwei Obstsorten, die hierzulande beinahe ausgestorben sind. Golden Delicious, Cox-Orange oder Boskop sind die Renner auf dem Apfelmarkt. Wer kennt heute noch den Geschmack des guten alten Lederapfels? Von 878 Apfelsorten im Jahre 1839 sind noch etwa 30 Marktsorten übriggeblieben, beklagt das hessische Landwirtschaftsministerium und will der ökologischen Verarmung Einhalt gebieten. In einem landesweiten Programm sollen Holzapfel, Wildbirne, Speierling und andere vergessene Wildobstarten nun erfaßt und gefördert werden.

Weltbürger im Minutentakt

UN-Generalsekretär Javier Perez de Cuellar kann sich jetzt im Minutentakt über das weltweite Bevölkerungswachstum informieren. Der Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) präsentierte ihm, einen Monat nach der Geburt des fünfmilliardsten Erdenbürgers, eine in Japan entwickelte Uhr, die alle 60 Sekunden die aktuelle Zahl der Weltbürger anzeigt. Da die globale Zuwachsrate derzeit 1,7 Prozent beträgt, müssen die Angaben jede Minute um etwa 160 nach oben korrigiert werden. Ob der Chronometer bei diesem Pensum lange funktionstüchtig bleiben wird oder bald – wie die Bevölkerungspolitik – ins Rotieren gerät?

Buchautor Helmut Schmidt