Der Pfarrer hat wieder zugeschlagen. Im Campus-Verlag brachte Uwe Lang, seit 1974 im Dienst der evangelischen Kirche, jüngst sein zweites Buch heraus: Der Börsenberater. Diesmal geht es nicht nur um Aktien wie in seinem ersten erfolgreichen Aktien-Berater, sondern um praktisch alle an den Börsen gehandelten Finanzaktiva einschließlich Gold und Devisen. Lang untersucht die Börsentrends der vergangenen zwanzig Jahre in mehreren Ländern und zeigt, welche Analysemethoden bisher zufriedenstellende Kauf- und Verkaufsignale für den Anleger gebracht haben. Der Börsenberater Lang, meint der Campus-Verlag in seiner Werbung für das Buch, liefere mit erprobten Methoden Klingelzeichen für den Ein- und Ausstieg. Solche Glockenklänge kann man nicht nur in der Kirche gut gebrauchen.

Die Simonbank hat beim ZEIT-Börsenspiel ihr Depot teilweise umgeschichtet. Am 17. Februar verkaufte die Düsseldorfer Privatbank ihre Bayer Optionsscheine und realisierte dabei einen Verlust von 3646,40 Mark. Am gleichen Tag kauft sie für insgesamt 44 353,60 Mark Aktien der Citroën Hispania zum Kurs von 1080 Prozent oder umgerechnet 160,16 Mark.

Wenn die Deutschen etwas organisieren wollen, gründen sie einen Verein. Geht es dabei nicht um Freizeitgestaltung, sondern ums Geschäft, so nennen sie diesen Verein Verband. Ganz in diesem Sinne haben kürzlich in Frankfurt 26 Firmen den Bundesverband deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.V. (BVK) gegründet, der in der Öffentlichkeit das Verständnis für die Arbeit der Kapitalbeteiligungsgesellschaften fördern soll, bm