Immer wenn Direktionsassistent Dr. Günter P. von der Europäischen Management- und Marketing-Agentur (EMMA) in diesen Tagen im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten zu tun hat, fallen ihm dort Beamte auf, die in leicht gebückter Haltung und mit gefalteten Händen in den Korridoren herumstehen. "Üben Sie Demutsgesten angesichts des bäuerlichen Vertrauensverlustes", erkundigt sich Dr. Günter P., "oder beten Sie um schlechte Ernten, weil die Silos und die Garantiefonds in der Europäischen Gemeinschaft aus den Nähten platzen?"

Die angesprochenen Beamten schütteln die Köpfe und schwingen in den Hüften. Ungelenk, aber pflichtbewußt. Wie man es von Bonner Beamten erwarten kann.

Ein gut informierter Freund im Ministerium klärt Dr. P. auf: "Das sind Leute von Ignaz Kiechles GS-18."

"GS-18?"

"GS-18", sagt der Freund, "ist der Golf-Sturm des Ministeriums. Die Damen und Herren bereiten sich auf den Tag X vor."

"Wann ist der Tag X?"

"Wenn die Flächenstillegung von Agrarland in unserem Land auf breiter Front beginnt. Auf stillgelegten Flächen, zwanzig Prozent pro Anwesen, werden in großem Umfang Golfplätze angelegt. Erinnern Sie sich nicht, was unser Staatssekretär schon vor über einem Jahr angekündigt hat? Die ’Aktion Golfschläger statt Pflugscharen’."