Unter den personellen Veränderungen, die das ZK-Plenum beschloß, ragt der Aufstieg des 52jährigen ZK-Sekretärs für Personalfragen, Georgij Rasumowskij, zum Politbüro-Kandidaten heraus. Der ausgebildete Agronom und langjährige Landwirtschaftsexperte arbeitete schon in den siebziger Jahren eng mit Gorbatschow zusammen. Er ist eine Schlüsselfigur für die 19. Parteikonferenz über Kaderpolitik. Seine Ernennung zum Politbüro-Kandidaten erscheint als Ausgleich für das Ausscheiden des zu autoritären Reformpolitikers Boris Jelzin, der nach seinem Sturz als Moskauer Parteichef im November nun auch sein Amt als Politbüro-Kandidat verlor. Christian Schmidt-Häuer

(Moskau)