Dossier

+ Weitere Artikel anzeigen

DIE ZEIT

Kein Streik

Der Streik findet nicht statt. Arbeitgeber und Gewerkschaften im öffentlichen Dienst einigten sich am frühen Mittwochmorgen nach zähen Verhandlungen doch noch auf einen Kompromiß.

Desperados

Man kann sich seine Helden nicht aussuchen, und wer es trotzdem versucht, sollte Vorsicht walten lassen. Das muß auch Präsident Reagan erfahren, dessen "Nationalheld" Oliver North nun vollends als Schurke entlarvt zu werden droht.

Schwieriger Friede

Zum Auftakt direkter Friedensgespräche eine massive Offensive gegen den Gesprächspartner zu beginnen – das ist ein riskantes Unternehmen.

Immer teurer

Von der Arbeitslosenhilfe bis zum Zahnersatz – Sparen heißt die Devise, mit der bundesdeutsche Politiker beim Wähler hausieren gehen.

Erst das Zittern, dann der Sieg

Nach dem Erfolg sieht alles, wie so oft, ganz einfach aus. So recht kann sich niemand mehr vorstellen, daß Lothar Späth die Mehrheit im Landtag hätte verfehlen können.

Zeitspiegel

Das Glücksrad dreht sich schnell. Wer gestern noch an der Spitze der Nomenklatura stand, wird morgen zur Unperson erklärt. In der neuesten Ausgabe sowjetischer Schulbücher für den Geschichtsunterricht – so zitiert die polnische Wochenzeitung Polityka das russische Blatt Molodoj Komunist – erscheint der Name Leonid Breschnjew nicht mehr.

Analyse des baden-württembergischen Wahlergebnisses: Bewegung am rechten Rand

Die Landtagswahl in Baden-Württemberg hat einige unerwartete Ergebnisse gebracht. Es ist schon sehr ungewöhnlich, wenn alle im Landtag vertretenen Parteien Stimmenanteile verlieren und sich die Resultate der parlamentarisch nicht vertretenen kleinen Parteien und Einzelbewerber auf 5,2 Prozent addieren.

Hamburger Koalition: Punktsieg für die Liberalen

Henry Kissingers Frühstücksgast ließ sich entschuldigen. Hamburgs Erster Bürgermeister Klaus von Dohnanyi, im feinen Atlantic-Hotel mit dem ehemaligen US-Außenminister verabredet, war am vergangenen Donnerstagmorgen im Rathaus unabkömmlich.

Wolfgang Ebert: Beifall von der falschen Seite

Unter unseren Spitzenpolitikern grassiert die Angst vor dem Beifall von der falschen Seite. Jedem von ihnen steht das tragische Schicksal Kurt Biedenkopfs vor Augen, dessen politische Karriere durch permanenten Applaus aus dem gegnerischen Lager praktisch ruiniert wurde.

Vatikan: Friedensgrüße nach Moskau

Während national und religiös geladene Gewitterwolken in der Sowjetunion ihre Schatten auch auf die kommende Tausendjahrfeier russisch-ukrainischen Christentums werfen, hat der Papst ein Entspannungssignal gegeben.

Nach zwanzig Jahren israelischer Besatzungspolitik am Jordan und in Gaza: Wird jetzt ein neuer Krieg um Palästina geführt?: Wenn die "eiserne Faust" zittert

Die Bilanz löst Entsetzen aus: In hundert Tagen hundert Tote. Es ist die Bilanz eines regelrechten Krieges, geführt seit Anfang Dezember zwischen Israelis und Palästinensern, zwischen Soldaten und Zivilisten, unter Zwanzigjährigen auf beiden Seiten, die einen mit Gewehren und Knüppeln bewaffnet, die anderen mit Steinen und Molotowcocktails.

Zu früh nach den Sternen gegriffen

Nach fünf Jahren fällt die Bilanz nüchtern aus: Mit seinem Star-Wars-Vorschlag hat Ronald Reagan das größte Forschungs- und Entwicklungsprogramm der Geschichte in Gang gesetzt – größer noch als das Manhattan-Projekt, die Entwicklung der amerikanischen Atombombe während des Zweiten Weltkrieges.

Abrücken von der Breschnjew-Doktrin

Zum Abschluß seiner fünftägigen Reise scheint Michail Gorbatschows Aufenthalt doch noch den programmatischen Anstrich erhalten zu haben, nach dem westliche Korrespondenten bisher vergebens spähten.

Bonner Zahlenspiele

Künftig sollen auf beiden Seiten nur noch je 14 000 Kampfpanzer, 7500 Schützenpanzer und 7500 Artilleriegeschütze stehen. Diese "Kontingente" sieht ein neues Konzept des Bundesverteidigungsministeriums zur konventionellen Abrüstung in Europa vor.

Golfkrieg: Eskalation an allen Fronten

Der irakisch-iranische Konflikt weitet sich aus: Im Tankerkrieg starben seit dem Wochenende 53 Seeleute, im Städtekrieg forderten Raketenangriffe zahllose Opfer – und an der nördlichen Front soll Bagdad nach iranischen Offensiven fünftausend Kurden mit Giftgasbomben getötet haben.

NAMEN UND NACHRICHTEN

Massenstreik in Südafrika. Sicherheitskräfte haben am Dienstag die Wohnung des amtierenden deutschen Konsuls Erhard Loeser in Johannesburg während seiner Abwesenheit durchsucht.

BONNER BÜHNE: Tollkühne Männer in fliegenden Kisten

Recht behalten und politische Rechnungen ausgleichen, das macht natürlich Spaß. Der eine Lustgewinn wird nun weidlich durchgehechelt: Lothar Späth ist mit seinem eigenständigen, mitunter geradezu gegen Bonn gerichteten Wahlkampf erfolgreich gewesen.

Lehren aus dem Spionagefall Falk

Der jüngste Spionagefall wird die Anwendung jener neuen Richtlinien beschleunigen, die vom 1. Mai an für die Überprüfung von Bundesbediensteten mit sicherheitsempfindlichen Aufgaben gelten.

ZEIT DOSSIER: Aufklärung statt Angst

Ca ne traumatise pas tellement" – Aids, le Sida, beunruhigt die Leute hier nicht sonderlich. Immer wieder diese Antwort! Schwer zu verstehen für den Besucher aus der Bundesrepublik, wo das Thema flammende private und öffentliche Glaubenskriege entfacht.

Schweiz: Abschied von der Seuchenlehre

Auf dem Geländer der schmalen Brücke über die Limmat liegt eine gebrauchte Spritze – ein makabrer Wegweiser zum Platzspitz. Die Platzspitzpromenade auf der schmalen Halbinsel zwischen Limmat und Sihl ist der größte öffentliche Treffpunkt der Fixer in Zürich.

DDR: Alles unter Kontrolle

Die "Mocca-Bar" unweit des Alexanderplatzes, deren Blümchentapete in deutlichem Kontrast zum funktionalen Mobiliar steht, ist keine der einschlägigen Ostberliner Schwulenkneipen aus dem Reiseführer "Berlin von hinten".

NS-Prozeß: Damals, in Buchenwald

Muß das wirklich alles noch einmal sein: Sühne zu suchen nach bald fünfundvierzig Jahren? Kann es überhaupt noch möglich sein, so spät Sühne zu finden? Wieder steht Wolfgang Otto vor Gericht, diesmal in Düsseldorf.

Steuer für Spielautomaten: Flipper muß blechen

Auch in Hessen wächst die Zahl der Spielhallen; die Kommunalverwaltungen beobachten die Entwicklung mit großer Sorge. 110 Städte und Gemeinden zwischen Kassel und Darmstadt holen nun zum Gegenschlag aus: mit einer Spielautomaten-Steuer.

Datenschutz: Sensible Daten aus der Zeitung?

Sebastian Oberhauser, seit August letzten Jahres Datenschutzbeauftragter des Freistaats Bayern, macht mit dem Plan von sich reden, die Presse- und Rundfunkarchive in den Datenschutz einzubeziehen.

Mehr Ehrgeiz als Geld

Dem Finanzminister droht die Kontrolle über die Staatsverschuldung zu entgleiten

Alles der Reihe nach

Den von der Deutschen Bundesbank beklagten Mangel an Meinungsführerschaft hat Gerhard Stoltenberg beseitigt. Nach Außenminister Hans-Dietrich Genscher wartete nun auch der Finanzminister mit einem Memorandum über eine europäische Zentralbank auf.

Bonner Kulisse

Als Mann der schnellen Zunge und der impulsiven Formulierungen ist Martin Bangemann hinreichend bekannt. Nicht von ungefähr heißt es in Bonn, bei Reden des Bundeswirtschaftsministers gelte (anders als bei seinen Kollegen) nicht das gesprochene Wort, sondern der schriftlich vorgelegte Text.

Springer Verlag: Kampf ums Erbe

Fast hätte man es ahnen müssen: In der vergangenen Woche stellte der bislang im Hintergrund agierende Filmhändler Leo Kirch sein umfängliches und mächtiges Imperium erstmals in einer Broschüre dar (Jahresumsatz: rund 600 Millionen Mark).

Fritz Vorholz:: Der Atomfilz wird gelichtet

Das Wort Atomfilz benutzten bis jetzt die grünalternativen Kritiker der Kernenergiewirtschaft. Sie bezeichneten damit die vielfältigen und oft zwielichtigen Beziehungen zwischen Wissenschaftlern, Beamten, Industriellen, Gewerkschaftern und Politikern im Atomgeschäft – ein Thema, mit dem sich ganze Lexika haben füllen lassen.

Italien: Spiel ohne Grenzen

Mit einem Geflecht von Beteiligungen bautsich Konzernstratege De Benedetti eine europäische Firmengruppe

Wirtschaftsbuch: Modell Deutschland

Die Gefahr einer Finanzkrise scheint zur Zeit nicht akut zu sein. Von einer Lösung des Verschuldungsproblems kann jedoch keine Rede sein angesichts wachsender Kapitalabflüsse und zunehmender Wirtschaftsprobleme der Schuldnerländer sowie ausbleibender neuer Mittel der privaten Banken.

Energie: Viel Erfolg mit wenig Geld

Gedankenloser Umgang mit Energie, ja pure Verschwendung wird Lothar Lösch bei seinen Betriebsbesuchen täglich aufs neue vorgeführt.

Hoffentlich "Deutsche Bank" versichert!

Die Worte sind mit Bedacht gewählt. Eckart van Hooven, bei der Deutschen Bank für das Privatkundengeschäft zuständig, spricht unverblümt von einer "Kampfansage der Versicherungen", die die Kreditwirtschaft annehmen müsse.

Bank und Börse: Neulinge bereichern den Kurszettel

Jahrelang war hierzulande mit Börsenneulingen eine schnelle Mark zu machen. Trotz immer höherer Ausgabepreise gingen die meisten Newcomer weg wie warme Semmeln, die zum Zuge gekommenen Zeichner konnten sich innerhalb weniger Tage über erkleckliche Kursgewinne freuen.

MANAGER UND MÄRKTE

Nach nur vier Ausgaben hat Ulfert Schröder, einer der drei Chefredakteure der neuen Springer-Zeitung Sport-Bild, bereits das Handtuch geworfen.

ZEITRAFFER

Der europäische Flugzeughersteller Airbus Industrie plant, die DDR-Fluggesellschaft Interflug zu beliefern, und hat deshalb beim Cocom, dem Koordinationskomitee für den Ost-West-Handel, einen Antrag gestellt.

Fragwürdiges Wachstum

ZEIT: Eine jetzt veröffentlichte Studie des Wissenschaftszentrums Berlin kommt zu dem Ergebnis, daß 1985 immerhin 160 Milliarden Mark oder rund zehn Prozent des Bruttosozialproduktes aufgebracht werden mußten, um Umweltschäden zu beseitigen.

Gastronomie: Ein eiskaltes Geschäft

Das apart-sterile Design der Lokale kennt der deutsche Konsument bislang lediglich aus amerikanischen fast-food-Läden. Und die mit Schürzen und Schirmmützen uniformierte Bedienung sieht der Besucher eigentlich nur in jenen Restaurants, in denen kleine runde Hacksteaks in Styropor-Packungen gestopft werden.

+ Weitere Artikel anzeigen