Von Dirk Kurbjuweit

Das Dorf Oukaimeden liegt in Marokko, und in diesem Land tragen die Männer nun mal runde Strickhauben oder ein turbanartiges Gewinde auf dem Kopf. Ihr Wuchs ist in der Regel nicht sehr groß. Die Gesichter sind oft ernst und immer dunkel. Diese beiden Männer hier sind demnach ganz gewöhnliche Marokkaner. Trotzdem: Ich kann mich nicht recht an ihren Anblick gewöhnen. Der eine lehnt untätig am Türrahmen, und auch das paßt noch ganz gut ins Bild dieses Landes. Doch der andere hantiert mit einem großen Schraubenzieher, was auch keine Überraschung wäre, würde er nicht gerade Skibindungen einstellen. Und das in Marokko.

Nun ist bekannt, daß manche Menschen, denen sonst nichts mehr einfällt, in den Wüsten mit Skiern die Sanddünen herunterrutschen. Aber Oukaimeden liegt nicht in der Sahara, sondern im Hohen Atlas, rund 2500 Meter über dem Meeresspiegel. Schnee gibt’s in diesen Höhen reichlich, überall auf der Welt, und wo Schnee liegt, müssen eben Skibindungen eingestellt werden, auch in Marokko.

„Skiverleih“ steht groß über der Tür, an deren Pfosten der eine Marokkaner lehnt. Dann kann diese Hütte wohl doch kein Wintersportmuseum sein, obwohl alles danach aussieht. Die Skier, die hier bereitstehen, haben gut zehn, fünfzehn Jahre auf den Laufflächen, manche wohl auch mehr. Tiefe Furchen zeugen von unzähligen Abfahrten, auch über Stock und Stein. Die Bindungen sind schmal und wirken wenig vertrauenerweckend für High-Tech-Sportler unserer Zeit. Wer schon vergessen hat, daß Skischuhe mal richtige Schuhe mit Schnürsenkeln waren: Hier wird er daran erinnert.

Der Mann mit der Strickhaube sucht ein einigermaßen modernes Paar Skier heraus, packt den großen Schraubenzieher und macht sich mit Eifer und Routine an den Bindungen zu schaffen, nachdem er zuvor einen kurzen Blick auf meine Skischuhe geworfen hat. Als ich hinterher versuche, die Schuhe probeweise in die Bindungen zu passen, läßt sich trotz aller Mühe nicht leugnen, daß, wenn sie hinten einrasten, vorne fünf Zentimeter fehlen – und umgekehrt. Der Marokkaner schaut, als sei ihm dies, ehrlich, in all seinen Berufsjahren noch nie passiert, Es muß wohl an den Skiern liegen, denn er sucht ein neues, leider weit älteres Paar heraus. Diesmal nimmt er, ein wenig verlegen, die Schuhe zu Hilfe.

Aber am Abend dieses Tages sind er und die angeblich veraltete Technik voll rehabilitiert. Denn die Bindungen sprangen stets zuverlässig auf, wenn es gefordert war (und diese Prüfungen waren häufig).

Es gibt nur einen Sessellift im Skigebiet von Oukaimeden, und der führt zum Ibel Oukaimeden hinauf, in 3273 Meter Höhe. Die Sicht vom Gipfel wird bei klarem Wetter nur von der Sehkraft der Augen begrenzt. Mir fehlt die Orientierung, aber irgendwo dahinten, zweieinhalb Autostunden entfernt am Ende der weiten Ebene, muß Essaouira liegen, wo der Atlantik wuchtig gegen den Strand peitscht. Etwas nördlich versetzt, aber nur eine Autostunde entfernt, liegt Marrakesch. Gestern war ich noch dort und bin durch den Souk gestreift und die Palmenalleen entlangspaziert. Und jetzt stehe ich hier, mit Skiern unter den Füßen und Schneebrille vor den Augen.