Kompliment!

„Leute von Welt“ heißt eine Rubrik in Springers Tageszeitung Die Welt. Von Menschen, nicht wie du und ich, wird da berichtet, und über deren Last mit ihrem Luxusleben. „Alltag“ war jetzt eine Meldung übertitelt. Es geht um eine Begegnung mit dem abgenudelten Koch-Künstler Paul Bocuse: „Zum Mittagessen bei Paul Bocuse – für Normalsterbliche unter den Feinschmeckern ein Erlebnis, auf das man sich monatelang freut – für Welt-Autor und Kochfestival-Veranstalter Mario Scheuermann ein angenehmerer Teil seines Arbeitsalltags. Mit den frischen Druckfahnen des neuen Bocuse-Buches in der Tasche, das rechtzeitig zum Start der neuen ZDF-Serie ‚Bon Appetit Bocuse‘ erscheinen wird, flog er für sechs Stunden nach Lyon. Bocuse diktierte zwischen Froschschenkelsüppchen und Nierchen in Dijon-Senfsauce die letzten Texte, darunter ein Kompliment an den Hering.“ Kompliment an den Autor: Eine köstliche Meisterleistung, wie abgekocht er in wenigen Zeilen Public Relations und Journalismus zusammenrührt.

Eine gute Idee?

Franz-Alexander Bernhardt ist Abgeordneter der Hamburger Bürgerschaft und Mitglied einer besonders familienfreundlichen Partei. Die Ehe ist ihm ein Anliegen. Dem Abgeordneten ist nun auch zu Ohren gekommen, daß die Deutschen in diesem Jahr wie wild die Standesämter stürmen, nur weil es einen 8. 8. 88 gibt. Der Andrang ist so riesig, daß für Mitarbeiter der Hamburger Standesämter schon eine Urlaubssperre verhängt wurde. Damit auch wirklich kein zahlengläubiges Paar durch die Lappen geht, ist der Abgeordnete politisch aktiv geworden, nachzulesen in einer Kleinen Anfrage: „Sieht der Senat Möglichkeiten, die Kapazität der Standesämter für diesen Tag zu erhöhen, um damit den Wünschen der Hamburger Bürger Rechnung zu tragen?“

Der Senat prüft nun, wie sich der drohende Stau auflösen läßt. Ist das eine gute Idee? Wo ein Stau sich auflöst, da bildet sich schnell ein neuer, und schon droht den Familienrichtern Urlaubssperre. So sorgt der eifrige Abgeordnete für überlastete Staatsdiener.