Rope mußte sich nicht sonderlich anstrengen, um seinen Ball in ein gut hundert Yards abseits der Strecke liegendes Wäldchen zu wuchten. Dort, bei der Suche nach dem verschlagenen Ball, begann er zu reden. Wie denn Hamilton die derzeitige Börsensituation beurteile? Ob er auch so optimistisch sei wie fast alle Kunden von Nots? Was er denn davon halte, daß die Spekulanten sich bis über beide Ohren verschuldet hätten, um Aktien zu kaufen? Das sei doch sicher bei Hamiltons Bank nicht anders?

Das Gespräch nahm einen für Rope erfreulichen Verlauf. Auch sein Kollege hielt trotz des allgemein vorherrschenden Optimismus die Situation an der Börse für sehr labil. Über die hohen Schulden seiner Klientel habe er sich auch schon Sorgen gemacht. Und dann kam eine Bemerkung, auf die Rope sehnlichst gehofft hatte. "Dem Umsatz tut das gar nicht gut, die Leute sitzen auf ihren Aktien und warten, daß endlich Gewinne anfallen", sagte Lock. Kein Zweifel, Flipper-Rainbow, Inc. erging es nicht anders als Nots, Ink & Matters, auch dort stand es nicht zum besten.

Rope ging aufs Ganze. "Glaubst du denn, daß wir in diesem Jahr noch eine Hausse erleben?" fragte er vorsichtig. Hamilton schüttelte den Kopf, auch er rechnete nicht mehr mit steigenden Kursen an der Börse.

"Sollte man dann nicht auf Baisse setzen?"

"Wenn man weiß, wann die Kurse fallen."

"Und wenn man weiß, wann sie fallen?"

Lock drehte sich langsam zu seinem Golfpartner um und schaute ihn fragend an. Rope holte tief Luft, dann erzählte er seinen Plan.