„Wie kann man dafür sorgen, daß die perestrojka die Demokratisierung unumkehrbar bleibt?“, lautet das Thema der Diskussionsrunde. Veranstaltet wurde sie von den Zeitschriften Ogonjok und Die Arbeiterklasse und die moderne Welt. In der von einer Ogonjok- Mitarbeiterin moderierten Runde saßen folgende dreizehn Teilnehmer:

Igorj K. Pantin, Parteiphilosoph und Chefredakteur der Zeitschrift Die Arbeiterklasse und die moderne Welt mit seinem Mitarbeiter Jurij S. Marchaschow, einem Wirtschaftsexperten;

vom Institut für die internationale Arbeiterbewegung kamen sechs Wissenschaftler: der Soziologe Jurij F. Karjakin, die Historiker Jewgenij G. Plimak, Leonid A. Gordon, Wilja G. Geljbras, Eduard W. Klopow und der Philosoph Wladimir N. Schubkin; alle sechs sind Mitglieder der Akademie der Wissenschaften;

Boris P. Kuraschwili ist Rechtsgelehrter und Mitglied der Akademie der Wissenschaften;

Der Soziologe Grigorij G. Wodolasow amtet als Dekan der Akademie für Sozialwissenschaften beim ZK der KPdSU;

vom Institut für Weltwirtschaft und internationale Beziehungen nahm der Ökonom Jurij A. Wassiljtschuk teil;

Boris A. Gruschin ist Meinungsforscher und stellvertretender Direktor des staatlichen Kommitees der Arbeit;