Helmut Kohl darf zufrieden sein. Der CDU-Bundesvorstand hat die Leitanträge zum Parteitag im Juni so zugerichtet, daß kein mörderischer Richtungsstreit mehr zu erwarten ist. Die Tendenz der Bearbeitung allerdings ist symptomatisch.

In der Deutschlandpolitik wurde der normative Teil – Wiedervereinigung als Grundgesetzpostulat – gegenüber dem operativen – Milderung der Teilung durch Zusammenarbeit – deutlich aufgewertet. Unangenehme Erkenntnisse – etwa, daß die Lösung der deutschen Frage allenfalls mit Zustimmung der Nachbarn zu erreichen sei – wurden verdrängt. Die Gesellschaftspolitik wurde in den Rahmen der Wirtschaftspolitik eingepaßt. Nicht mehr der soziale Umbau ist Ausgangspunkt der Überlegungen, sondern die Bedingungen des Industriestandorts Bundesrepublik geben den Ausschlag, auch für die Pläne zugunsten der Familie und der Alten. Die ursprüngliche Farbe der Entschließung ist ein gut Stück abgeblättert.

Das heißt nicht, daß alle Versuche, der Politik vorauszudenken oder doch wenigstens der Regierungspraxis gerecht zu werden, gescheitert sind. Wer freundlich urteilt, mag das Modell der Echternacher Springprozession benutzen: drei Schritt’ vor, einer zurück. Wer unfreundlich gestimmt ist, wird eine Partei erkennen, wie sie Helmut Kohl liebt: nach vorn und hinten offen. el