Zu fernsehgerechten Massenkundgebungen und Protestaktionen unter freiem Himmel gehören Redner mit bewegt erhobenen Stimmen, die zum Äußersten drängen. In den Jackentaschen-Drehbüchern sind diese Steilkurven angegeben, und die vor Erregung aufgewühlten Gesichter drohen sich zu verzerren. Sie geben ihr Letztes her. Vitamintabletten und Lutschbonbons treffen heimlich Vorsorge. Für Hauptfunktionäre und Minister ist das aber längst nicht genug: Die Solidarität fordert auch eine entsprechende Kopfbedeckung; dunkle Schirmmützen sitzen oben, und wer eine Krawatte trägt, knotet einen Schal darüber, und wetterfestes Grau umschließt die Schultern.

Bei Streiks ist es besonders fernsehgerecht aber noch ziemlich selten, wenn Arbeiter zum Sturm auf die Chefetagen ansetzen. Warum sich nicht mal breitbeinig in Sessel plumpsen lassen. Man kann jedoch sicher sein, daß sie diese Plätze bald wieder räumen, überschreiten sie die sich selbst gesetzten Grenzen doch selten oder gar nicht. Die Manager sind auf solche seltenen Zwischenfälle allerdings von den Hauspsychologen bereits vorbereitet worden und geben sich dabei dann den Anschein kollegialer Hemdsärmeligkeit. Parolen auf Spruchbändern und Transparenten erzielen überzeugendere Wirkung durch ungelenk aufgemalte Buchstaben, denn nichts darf ganz perfekt sein; alles muß spontan erscheinen.

Gelegentlich fernsehgerecht: Geballte Fäuste sollen auch sichtbar werden, allerdings nur vereinzelt. Und die ausgeklügelte Regie winkt nach hinten; hat man im Archiv nicht noch Photos von damals, wo nichts gestellt wurde und fleißig durcheinander geschrien worden ist und Verzweiflung sich nicht rundherum organisieren ließ? Aber heute heißt es endlich: zusammenstehen in Bild, Ton und Wort, schließlich weiß jeder, daß den Kameras nichts entgeht. Man sieht sich selbst als Darsteller und wartet auf die Gelegenheit zum Kurzauftritt. Zu Hause sieht die Familie zu.

Aber ist es so nicht immer noch echter und ehrlicher als bei den Demos, wo, wenn auch fernsehgerecht, Kinder zwischen Beine geraten und höchstens in Kinderwagen geschrien wird und einzig und allein aus einem Begleitfahrzeug eine Stimme durch den Lautsprecher tönt, die monoton ihren Text abliest, und knallige Randfiguren zwischendurch vielleicht Scherben machen?