DIE ZEIT

Ermüdend

Frankreich leistet sich manchen Luxus. Erst die Präsidentenwahlen und dann die Neuwahlen zur Nationalversammlung: In keinem anderen Land der Welt stellt sich erst nach vier aufeinanderfolgenden Wahlgängen endlich heraus, wer die Macht ausüben wird und ob künftig der vom Volk gewählte Präsident oder der auf das Vertrauen des Parlaments angewiesene Premierminister das Sagen hat.

Herzfehler

Vierundzwanzig Jahre lang haben die Amerikaner daran gearbeitet, ein künstliches Herz zu entwickeln; jetzt wurde das Forschungsprojekt eingestellt.

Der tägliche Mord an der Nordsee

Algenteppiche in der Nordsee, unter denen massenhaft Fische verenden, und an den Stränden sterbende Robben, deren Todeskampf das Fernsehen bis weit in die Alpen verbreitet – einen Monat vor Beginn der Urlaubswelle hat die gequälte Natur mit der jährlichen Katastrophe reagiert.

Der andere deutsche Erbe

Mit Friedrich dem Großen fing es an. Es folgten Martin Luther und Otto von Bismarck. Die DDR, die sich anfangs als rein revolutionäre Schöpfung verstand, sucht seit Jahren nach ihren historischen Wurzeln, begreift sich immer mehr als geschichtliches Gebilde.

Abrüstung im Kopf

Ob Männer Geschichte machen und historischer Wandel sich über Nacht vollzieht – darüber läßt sich trefflich streiten. Der Glaube an die menschliche Gestaltungskraft stirbt, Gott sei dank, nie aus.

Nach dem Reagan-Rausch der Kater

Weshalb soll die First Lady im Weißen Haus eigentlich nicht ihre Astrologen befragen, da doch gegenwärtig in Amerika niemand so recht weiß, was ihm bevorsteht? Wer derzeit in den Vereinigten Staaten nach der politischen Zukunft fragt, wird mit auffallender Regelmäßigkeit an eine Autorität verwiesen, die hierzulande nur mit einem Sepp Herberger zu vergleichen wäre.

Ben Witter: Angetippt

Wer kennt ihn schon, den Joseph D., und fragt ihn einmal jemand, ob er vielleicht etwas für ihn tun könne, sagt er: „Nimm mir die Erinnerung ab.

Tausendjahrfeier der russisch-orthodoxen Christen: Weihrauch und gute Worte

Warum sollte Generalsekretär Gorbatschow die Beschwörung des tausendjährigen, des ewigen Rußland an der Schwelle einer politischen Wende nicht eine Messe wert sein? Was vergangenen Sonntag, begleitet von altslawischen Gesängen, in der Moskauer Erscheinungs-Kathedrale vom greisen Patriarchen Pimen als der „große Augenblick der orthodoxen Kirche“ gepriesen wurde und nun zwei Wochen lang mit Kirchenvertretern aus aller Welt gefeiert wird, läßt das große russische Herz sogar von kommunistischen Berufsatheisten höher schlagen.

Die Sowjetunion nach dem Gipfeltreffen: Widerstand an allen Fronten

Mit solcher Leichtigkeit und Präzision wäre auf keine andere Bühne der Welt diese Folge von pas de deux zu zaubern gewesen. Aus der Zarenloge des Bolschoj-Theaters, in der vor knapp 40 Jahren noch Stalin und Mao saßen, spendete das Staatsmann-Duo Ron und Michail dem Besten, was das russische Ballett heute zu bieten hat, spontanen Beifall.

Wolfgang Ebert: Der Teufel im Spiel

Wir haben es nie an die große Glocke gehängt, aber wir stehen schon lange auf recht gutem Fuß mit dem Teufel. Gestern nachmittag beehrte er uns (natürlich in Zivil) mit einer kleinen Stippvisite, um uns in seine neuesten Intrigen einzuweihen.

Ein Anfang in der Agäis

Bis zur Aussöhnung haben die Regierungschefs der Türkei und Griechenlands, Ozal und Papandreou, noch einen langen Weg vor sich

Tribunal gegen Kurt Waldheim: Suche nach dem "rauchenden Colt"

Schon lange hatte in der österreichischen Präsidentschaftskanzlei nicht mehr eine so ausgezeichnete Stimmung geherrscht. "Ich hoffe, daß nun Ruhe ist und man zur Vernunft kommt", meinte Kurt Waldheim gut gelaunt auf Staatsvisite im heißen Saudi-Arabien.

NACHLESE: Ewige Jugend?

Robert „Bobby“ Kennedy hat die politischen Phantasien der Amerikaner seit seinem Tod stark beschäftigt. Sein 20. Todestag am 6.

KURZPORTRAIT: Duartes Scheitern

Für Mittelamerika war er einmal eine Hoffnung, der christdemokratische Präsident El Salvadors, José Napoleon Duarte. An einer Stelle sollte sich eine demokratische Mitte zwischen linker Guerilla und rechter Diktatur behaupten, Vorbild sein und Modell werden.

WELTBÜHNE: Schlaflose Gendarmen

ABZÜGE. In einer Gipfelsitzung letzte Woche fiel den Amerikanern auf: Erst drohte Außenminister Schewardnadse eine Verlangsamung des sowjetischen Truppenabzugs aus Afghanistan an, falls die Unterstützung der Mudschaheddin aus Pakistan nicht aufhöre; gleich danach trug Marschall Achromejew vor, die Rote Armee habe das Tempo der Rückführung beschleunigt.

BONNER BÜHNE: Hier ist das Positive

Es soll also nicht länger verheimlicht werden: Auch das Gipfeltreffen von Reagan und Gorbatschow in Moskau war in Wahrheit Kohls Werk.

Die Hamburger Filzokratie

Eine Erklärung war überfällig. Sie lag sozusagen in der Luft. Delegierte, Gäste und Journalisten hatten sich schon verstohlen nach ihren Nachbarn umgesehen und heimliche Blicke unter die eigenen Schuhsohlen geworfen.

In Hamburg herrscht die Springer-Presse

Als die 44jährige Chefarztgattin Claudia D. im vergangenen September ihren Wagen in der Hamburger Hafenstraße parkte, kam ein Mädchen aus einem der bemalten Häuser und fragte: „Wie lange willste denn noch hier rumstehen?“ Nachdem Claudia, D.

Umweltschutz: Eine Kieler Affäre

Gerade eine Woche ist der erste Umweltminister in der Geschichte Schleswig-Holsteins im Amt; Robbensterben und Algenteppich halten Berndt Heydemann in Atem, und alle Hände voll hat er zu tun, die Abteilungen seines Ressorts aus den sechs Ministerien herauszulösen, die bisher den Umweltschutz im Land unter sich aufteilten.

„Keine Abschiebung!“: Doppelt verfolgt

Eine bunte Menschenmenge schlängelt sich durch die Straßen der Düsseldorfer Alstadt. Vor dem Landtag, an der Bannmeile, bleiben sie stehen: Männer in dunklen Jacken, Frauen mit langen, schwarzen Haaren und in farbenfrohen Kleidern, viele Kinder.

Bonn will die Alterskassen auf Kosten der Arbeitslosenversicherung sanieren. Die Beiträge werden steigen.: Eine neue Rentenlüge

Mit Anerkennung und Ruhm hat Norbert Blüm für seinen Versuch, die Rentenversicherung zu reformieren, nie rechnen dürfen. Die undankbare Aufgabe, die Rentenkassen angesichts einer wachsenden Zahl von Ruheständlern und weniger werdender junger Berufstätiger auch nach der Jahrtausendwende zahlungsfähig zu halten, kann nur lösen, wer allen Opfer abverlangt.

Die Null-Null-Psychose

Plötzlich ist es wieder da, das schreckliche Wort: Inflation. Die Angst davor wird kräftig geschürt. Die Zinsen steigen, so warnen deutsche Hypothekenbanken und raten ihren Kunden, schnell zuzugreifen, ehe Zinsen und Baupreise davonlaufen.

Bonner Kulisse

Die Kostensteigerung beim Neubau von Plenarsaal und Präsidialflügel des Bonner Bundeshauses hat eine neue Rekordmarke erreicht.

Bayern: Pause von der Macht

Das ist schon erstaunlich, da bemüht sich ein Politiker anderthalb Jahrzehnte lang, als beinharter Parteimanager vom Mitglieder- und Fraktionsvolk gefürchtet zu werden oder als strammkonservativer Stimmungsmacher seine politischen Erfolge zu verbuchen – und dann will er ausgerechnet Wirtschaftsminister werden.

Energiemarkt: Auf Öl gestoßen

Im Ausland zwar, aber doch auf eigenem Boden setzten die RWE-Vorstandssprecher Friedhelm Gieske und Günther Klätte ihre Unterschrift auf ein Vertragswerk, das Deutschlands größten Stromerzeuger zu einem der Großen im deutschen Mineralölgeschäft macht.

Flugverkehr: Die Hölle am Himmel

Kontrollturm Flughafen München-Riem, Mittwoch 1. Juni, 17.30 Uhr: Der Mann in Jeans und Baumwollhemd rutscht auf der äußersten Kante seines Bürostuhls hin und her, sein Oberkörper ist wie zum Sprung vornüber gebeugt, die Augen konzentriert zusammengekniffen.

Kunden mit schlechten Karten

Rechtlich gesehen schließen Fluggesellschaf: und Passagier mit dem Verkauf eines Tickets einen Beförderungsvertrag ab. Die Fluggesellschaft macht sich schadenersatzpflichtig wenn sie den Vertrag nicht einhält.

Führungswechsel nach fünf Monaten

Unter Börsianern gilt es als ausgemachte Tatsache, daß sich durch geduldiges Abwarten auf lange Sicht bessere Erträge erzielen lassen als mit hektischem Aktionismus.

Markt-Report: Besserung

In den ersten fünf Monaten dieses Jahres haben deutsche Aktien im internationalen Vergleich zwar nicht gerade glänzend abgeschlossen, immerhin aber Weltmärkte wie London und New York hinter sich gelassen.

MANAGER UND MÄRKTE

Spaß muß sein, das wissen auch die wackeren Schwaben. Und wenn eine Nobelfirma wie Daimler-Benz wieder einmal ein erfolgreiches Geschäftsjahr hinter sich hat und eine goldgeränderte Bilanz vorlegt, dann ist das auch ein Grund zum Feiern.

Vorteil für den Kunden

Schwarz-Schilling: Panamsat ist ein privates Satellitensystem, das Fernmeldedienstleistungen zwischen Europa und Amerika wie auch umgekehrt transportieren kann.

Die Mär vom Eintopf

Eine Schlagzeile ist sie immer wert, die Forderung nach flexibleren Löhnen und Gehältern, die konservative Politiker in jüngster Zeit wieder häufiger stellen.

Italien: Mit 160 in die Kurve

Ein roter Teppich, Standarten und Militärspalier – ein großer Bahnhof erwartete den Generalstab der italienischen Eisenbahn am 29.

Toleranz beginnt mit der Vorsicht des Beobachtens

Es war von jeher leichter, politische Maximen zu zitieren, als ihnen nachzuleben. Das gilt auch für das in letzter Zeit oft bemühte Wort Rosa Luxemburgs, die Freiheit sei immer die Freiheit des Andersdenkenden.

A us der literarischen Fälscherwerkstatt: Ich mal wieder

Die Schreibsucht schien Montaigne Kennzeihen eines verderbten Jahrhunderts zu sein. „Wann schrieben wir je mehr als heute, wo alles drüber und drunter geht?“ Er forderte Zwangsgesetze gegen „unfähige und unnütze“ Schriftsteller.

RAPPELKOPF

Ein Sturm, kein Sturz: Claus Peymann, das ZEIT-Interview und die Schlacht ums Wiener Burgtheater

+ Weitere Artikel anzeigen