DIE ZEIT

Schlechter Stil

Ohne Angabe von Gründen hat die Regierung Engholm den obersten Ankläger des Landes. Schleswig-Holstein in die Wüste geschickt.

Gottes Krieger geben auf

Der Heilige Krieg kennt keinen Kompromiß. Und dennoch strecken die Heiligsten der Krieger Friedensfühler aus. Acht Jahre schon dauert das Gemetzel am Golf.

Zeitspiegel

Eine „eigentümliche hierarchische Präpotenz, den Nächsten psychologisch zum Leibeigenen zu machen“, wird dem Bonner Auswärtigen Amt vorgeworfen – von einem Diplomaten, der sich deshalb auch selbst bezichtigt, zur Vertuschung der nationalsozialistischen Vergangenheit und der moralischen Mitverantwortung mancher seiner Kollegen beigetragen zu haben: Manfred Steinkühler, deutscher Generalkonsul in Mailand.

Wolfgang Ebert: Ausverkauf

Bekanntlich hängt das trostlose Erscheinungsbild dieser Koalition damit zusammen, daß sie schlecht verkauft wird. Das soll sich nun bessern.

Deutschlandpolitik: Behutsam begleiten – diskret drängen

Geschäftiger könnte der deutsch-deutsche Alltag kaum sein. Bevor nun die Sommerpause eine kleine Zäsur bringt, sind, um nur drei Bonner Beispiele zu nennen, die Minister Möllemann, Warnke und Töpfer in der DDR gewesen, um mit ihren Amtskollegen dort über Vorhaben und Probleme zu sprechen, die in die gemeinsamen Ressorts fallen.

NACHLESE: Wahlschwindel in Mexiko

Mexiko kommt nach den jüngsten Präsidentschaftswahlen nicht zur Ruhe: Zwar wurde Carlos Salinas de Görtari, der Spitzenkandidat der „Partei der institutionalisierten Revolution“ (PRI) offiziell zum Sieger erklärt.

WELTBÜHNE: Krieg der Nudeln

Griechisch: Ein Ruhmesblatt sind die Aufklärungsversuche, die die griechische Polizei wegen des Terroristen-Überfalls auf das Urlauberschiff City of Poros unternommen hat, bisher nicht.

KURZPORTRAIT: Rückzug aufs Altenteil

Die DDR befindet sich in einer Art Zwischenzustand. Deshalb erregen Personalia besondere Aufmerksamkeit. Als Klaus Gysi, der Staatssekretär für Kirchenfragen, vorige Woche seinen Rückzug aufs Altenteil bekannt gab, waren sich die Auguren rasch einig: Das ist auch ein Politikum.

BONNER BÜHNE: So war das, damals

Es ist durchaus möglich, daß unsere Geschichtsschreiber den Niedergang der Regierung Kohl später einmal im Sommer 1988 anfangen lassen.

Denkmalpflege: Attacke im Sommer

Der Hamburger Senat hat in der vergangenen Woche beschlossen, das früheste abstrakte Bild, das von Wassilij Kandinskij erhalten ist, in den freien Handel zu geben, weil die Kunsthalle bereits eine von einem Mäzen gestiftete Kopie von Edgar Mrugalla besitzt.

Großversuch: Tempo 30 ist teuer

Zaghaft fing es an. Auf einer verödeten Verkehrsinsel inmitten eines Kreisels im hannoverschen Stadtteil Linden pflanzten 1979 Mitglieder der Bürgerinitiative für Verkehrsberuhigung Blumen und legten – was die zuständigen Beamten besonders verbitterte – ein Hundeklo an.

Der Minister als Gärtner

Der chinesische Kommunist auf dem Sofa des Kulturministeriums in Peking, eingerahmt von antiken Porzellanvasen, kettenrauchend, hat die Stimme eines John Wayne-Synchronsprechers.

Die alte Tour

Trotz Transnuklearskandal hat sich an der Kontrolle der Atomtransporte wenig geändert

Dollar-Kurs: Vergeßlich

Wer Argumente für einen weiteren Anstieg des Dollarkurses sucht, wird von Finanzberatern und Zeitungen reichlich bedient. Da ist zunächst die Erhöhung des amerikanischen Leitzinses.

Wie bei Hempels

Von Wolfgang Hoffmann Am 13. Juni hatte Gary Milhollin, Rechtsprofessor und Direktor an der amerikanischen Universität von Wisconsin, seinen Forschungsbericht abgeschlossen und ihn mit Sperrfrist Dienstag, 21.

Bonner Kulisse

Nach den Erfahrungen mit der parlamentarischen Sommerpause in den vergangenen Jahren war die vor ein paar Wochen an Kanzler Helmut Kohl gestellte Frage berechtigt, was er denn tun wolle, um das übliche Bonner Sommertheater in diesem Jahr zu verhindern.

Vatikanfinanzen: Noch unklar

Wenn fromme Firmen ins Gerede kommen, haben sie es besonders schwer, ihren Ruf zu reparieren – so die Vatikanbank (IOR), deren brave Angestellte viel Hoffnung darauf setzten, daß die lange angekündigte Reform der Römischen Kurie auch klare, kontrollierte Verhältnisse in diesem Geldinstitut schaffen würde.

Berlinflüge: Rückzieher

Der Preiskrieg im Luftverkehr nach Berlin fällt aus. In letzter Minute stellten die Luftattaches der Alliierten klar, daß die Genehmigung neuer Linien so nicht zu verstehen war.

Klaus-Peter Schmid:: Angst vor dem dicken Ende

Einfach waren die Finanzbeziehungen zwischen Bund, Ländern und Gemeinden in der Bundesrepublik nie. Es gehört zu den Traditionen unseres föderalistischen Systems, daß die Aufteilung der Steuererträge stets mit Gefeilsche und selten ohne Zank vor sich geht.

Währungsunion: Auf Distanz

Professor Sir Alan Walters bereitet sich darauf vor, von seinem Aufenthalt in den USA im nächsten Jahr als Wirtschaftsberater von Premierministerin Margaret Thatcher nach Downing Street zurückzukehren.

Joachim Theye: Der lautlose Vollstrecker

Unerwartete Nachricht ging am Montag morgen im Kartellamt ein. Über den renommierten Wettbewerbsanwalt Martin Hirsch ließ der Münchener Filmkaufmann Leo Kirch der Berliner Behörde seine „Absicht anzeigen“, die von ihm erworbene zehnprozentige Beteiligung an der Axel Springer Verlag AG „auf mehr als 25 Prozent zu erhöhen“.

Stromversorgung: Alle Lampen gehen an

Der deutschen Stromwirtschaft steht neuer Krach ins Haus. Immer lautstärker beschwert sich die französische Elektrizitätsgesellschaft EDF, die ihren billigen Atomstrom in der Bundesrepublik absetzen will, über unzulässige Lieferbehinderungen.

Markt-Report: Zinsen schaffen Unruhe

Die Börsianer suchen gegenwärtig verzweifelt nach Orientierungspunkten für eine erfolgversprechende Anlagepolitik. Der feste Dollar müßte zumindest den Aktien exportintensiver Unternehmen zugute kommen.

MANAGER UND MÄRKTE

Bisher hielt sich Eberhard von Kuenheim, Chef der Bayerischen Motorenwerke (BMW), bei Akquisitionen von Unternehmen stark zurück – ganz anders als sein Daimler-Benz-Kollege Edzard Reuter, der sich in wenigen Jahren den Triebwerkshersteller MTU, das Luft- und Raumfahrtunternehmen Dornier sowie den Elektrokonzern AEG einverleibte.

Kalkar: ein Dinosaurier

Hirsch: Ich kann nicht erkennen, daß die nordrhein-westfälische Genehmigungsbehörde das Verfahren nicht mit der Sorgfalt und Genauigkeit betrieben hat, die wegen des enormen Gefährdungspotentials des Schnellen Brüters geboten ist.

ZEITRAFFER

In der Bundesrepublik ist das Angebot an Ausbildungsplätzen wieder höher als die Nachfrage. Im Berufsberatungsjahr 1987/88, das im Oktober begann, standen bis Ende Juni dieses Jahres 524 000 angebotenen Lehrstellen 485 000 Bewerber gegenüber.

Die Mindeststandards

Tochtergesellschaften deutscher Unternehmen in Südafrika werden aufgefordert, mit den dem Internationalen Metallgewerkschaftsbund (IMB) angeschlossenen Gewerkschaften Südafrikas Vereinbarungen abzuschließen, in denen die folgenden Rechte für Arbeitnehmer und Gewerkschaften garantiert beziehungsweise entsprechende Verhaltensweisen der Unternehmen sichergestellt werden.

Lange Enden

Das Ende eines Chromosoms besteht offenbar aus vielen Wiederholungen einer Sequenz von sechs Nucleotiden (Baussteinen der DNA).

Keine Renner

Daß Spermien beim Wettlauf zum Ei nichts als egoistische Konkurrenten seien, galt bisher als ausgemacht. Denn die Belohnung für das schnellste Spermium ist hoch: es allein befruchtet die Eizelle.

Tumorbremse

Der Tumor-Nekrosis-Faktor, der bis jetzt vor allem als Stoff bekannt war, der das Wachstum von Tumoren bremsen oder gar stoppen kann, spielt eine Schlüsselrolle bei der Antwort des Organismus auf Bakterieninfektionen.

Ein Nichts mit Folgen

Es ist kaum zu glauben. Gestandene Wissenschaftler an Forschungsinstituten in Frankreich, Israel, Italien und Kanada berichten, sie hätten eine wäßrige Lösung von Antikörpern so lange immer wieder verdünnt, bis nach menschlichem Ermessen kein einziges dieser Proteinmoleküle mehr darin enthalten gewesen sein konnte.

Eiszeiten

Nicht nur der Untergang der Dinosaurier vor rund 60 Millionen Jahren, auch der Beginn der Eiszeiten vor 2,3 Jahrmillionen wurde offensichtlich vom Einschlag eines Meteoriten eingeläutet.

Neptunmond

Der Neptunmond Nereide wurde wahrscheinlich durch einen nahe vorbeifliegenden Himmelskörper in seine exzentrische Umlaufbahen befördert und ist kein „eingefangener“ Asteroid (kleiner Planet), wie häufig vermutet.

Für alle ein Preis und ein Dämpfer

Wirksam ist die Psychotherapie. Skeptisch veranlagte Zeitgenossen streiten es zwar ab, viele Mediziner insbesondere halten sie immer noch für nichts als eine modische Form von Gesundbeterei, aber in einer größeren Zahl kontrollierter Erfolgsstudien hat sich immer wieder gezeigt: Sie wirkt, sie erzielt mäßige bis mittlere Erfolge, etwa 80 Prozent der Patienten geht es hinterher in irgendeiner Weise besser.

Neues von Picasso: Das Monster

Ein wunderbares Bild in sich selbst versunkener, heiterer Weiblichkeit: Pablo Picassos "Sitzende Frau", gemalt am 6.1.1937. Das Modell war seine Geliebte Marie-Thérèse Walter.

+ Weitere Artikel anzeigen