Der Tumor-Nekrosis-Faktor, der bis jetzt vor allem als Stoff bekannt war, der das Wachstum von Tumoren bremsen oder gar stoppen kann, spielt eine Schlüsselrolle bei der Antwort des Organismus auf Bakterieninfektionen. Englische und amerikanische Forscher bewiesen zunächst die alte Vermutung, daß Tumor-Necrosis-Factor als Reaktion des Körpers auf einen Stoff in Bakterienmembranen entsteht und zeigten, daß der Faktor nach einer Infektion in erheblichen Mengen im Blut vorhanden ist und für die üblichen Infektionssymptome wie Fieber, Übelkeit und Muskelschmerzen verantwortlich ist.

Die Ergebnisse der beiden von dem Engländer Hamish Michie geleiteten Forschergruppen am St. Mary’s Hospital in London und an der Harvard-Universität in Cambridge suggerieren, daß der „septische Schock“, eine oft tödliche Überreaktion des Organismus auf eine Infektion, von einem Zuviel an Tumor-Nekrosis-Faktor verursacht sein könnte. Sollte sich diese Vermutung bestätigen, wäre es vielleicht möglich, den septischen Schock mit Antikörpergaben gegen den Faktor zu bekämpfen. FM