Die Chancen für Jugendliche, einen Arbeitsplatz zu finden, sind in Europa höchst ungleich verteilt. Pech haben junge Spanier. In ihrem Land findet fast jeder zweite keinen Job. Deprimierend für die Jugendlichen ist auch die Situation in Italien, Griechenland und Irland. Selbst in Frankreich, immerhin eine der größten Industrienationen der Welt, liegt die Jugendarbeitslosigkeit über zwanzig Prozent. Gemessen an diesen Zahlen sieht es in der Bundesrepublik für die jungen Leute noch vergleichsweise günstig aus: Von fast zwölf Prozent 1984 ist die Quote auf sieben Prozent gesunken. In einigen Branchen gibt es sogar wieder mehr Lehrstellen als Bewerber.