Im Ringen zwischen Reformern und Konservativen greift Gorbatschow auf Rezepte aus der Frühzeit des Sowjetkommunismus zurück

Von Christian Schmidt-Häuer

Moskau, im August

Mit fast fünfzigjähriger Verspätung konnten am vergangenen Freitag die ersten Sowjetbürger ungefährdet in die Sonnenfinsternis schauen. Arthur Koestlers weltberühmter Schlüsselroman über Stalins Schauprozesse hatte bisher als schlimmstes antisowjetisches Machwerk gegolten. Jetzt begann die Leningrader Literaturzeitschrift Newa den Abdruck. Sie veröffentlicht das Werk als "machtvolles künstlerisches" Beispiel "für die teuflischen Mittel der moralischen und physischen Vernichtung der menschlichen Persönlichkeit unter Stalins Terror", so steht es im Vorwort.

In Koestlers Roman erhält Nikolaj Rubaschow – die literarische Symbolfigur der zu öffentlicher Selbstbezichtigung getriebenen Altbolschewiki – von seinem Peiniger Gletkin makaberen Trost zugesprochen: "Nach dem Sieg, wenn es eines Tages keinen Schaden mehr anrichten kann, wird das Material der geheimen Archive veröffentlicht werden ... und dann werden du und einige deiner Freunde der älteren Generation die Sympathie und das Mitleid finden, das euch heute verweigert wird."

Diese Zeit ist gekommen – wenn auch nicht mit dem Sieg, so doch mit dem Niedergang des sowjetischen Systems.

Fünfzig Jahre nach seiner Erschießung hat Nikolai Bucharin – die reale Symbolfigur einer Alternative zu Stalin – eine bis vor kurzem noch unvorstellbare Aufwertung erfahren. Ebenfalls am vergangenen Freitag, auf dem Moskauer ZK-Plenum, hat Michail Gorbatschow praktisch die Rückkehr, zum landwirtschaftlichen Pachtsystem proklamiert, das Bucharin nach Lenins Tod ausgebaut hatte. Damit ist der bedeutendste Wirtschaftsdenker und humanste Gesellschaftstheoretiker der ersten Jahre nach der Oktoberrevolution zur Leitgestalt für Gorbatschows historisches Wendemanöver geworden. Das Wiederaufgreifen seiner agrarpolitischen Vorstellungen folgt Bucharins juristischer Rehabilitierung vom Februar und seiner postumen Wiederaufnahme in die Partei im Juni.