Das Kalb

Du Tier, im dunklen Stall geboren,

Eh’ du des Lebens recht bewußt,

Greift dich ein Schlächter bei den Ohren

Und reißt dich von der Mutterbrust.

Dein großes Auge fromm und helle,

Sieht da die Au’ zum erstenmal,