Bisweilen findet man es an gänzlich unerwarteter Stelle – das Zauberreich der Lüste. An diesem Montag zum Beispiel (dem 22. August 1988) im bekannten Boulevard- und Bilderblatt, auf Seite 18, gleich neben den Angeboten für "Raumpflege/Hauspersonal". Auf insgesamt fünf Zeitungs-Spalten preisen dort (unter der sinnigen Rubrik "Stellengesuche") viele weibliche und einige wenige männliche Arbeitnehmer ihre Arbeitskraft an.

Ein Arbeitsmarkt, so bunt und lockend wie die weite Welt: Kamerun und Guadeloupe bieten Ware an, aber auch Uetersen und Rahlstedt. Unbekannte, unerhörte Ausschweifungen werden versprochen (zum Beispiel mit "Bld.frz.+schw’h.span.Mod".), aber auch eher gemütvolle Stunden mit dem "Alt. Mod.Bramfeld" oder dem "51j.roth.Mod."

Bei unseren Arbeitnehmern (auch der ZEIT-Leser mag es nun schaudernd ahnen) handelt es sich um Prostituierte, der Arbeitgeber heißt gewöhnlich "Kunde", die zu verrichtende Arbeit "Liebe". Welch eine Fülle – die ganze Welt gleichsam dient sich dem lüsternen, solventen (und furchtlosen) Manne an. Aber ach, welch ein Elend auch, welch ein Grauen: Die Prostitution, die einstmals, wenn die alten Dichter nicht lügen (aber natürlich lügen sie!) ein beinahe poetisches Gewerbe, wenn nicht gar eine holde Kunst gewesen sein muß, ist aus den Gärten der Lüste umgezogen in die Slums und Mietskasernen der Kleinanzeige. Und statt der Musik der Oden und Sonette ertönt heute das Gehämmer der Abkürzungen, ein groteskes Stümmel-, Stammel- und Rammeldeutsch.

Jede Zeile im Stellengesuch kostet Geld (und die Zeiten, wir wissen es, sind hart). Aber wie mag ein Liebesakt aussehen, zu dem schon in größter Hast und Knauserigkeit eingeladen wird? "BAB 1, Abf.Sittensen" oder "Flughafen 36jähr.-Mod." oder auch "Nh.Bhf.Barmbek, Mod.40J." – so singen die Sirenen der Neuzeit. Und das Herz wird dem Zuhörer schwer (und leer).

Post coitum omne animal triste – ein altes, ehrwürdiges, weises Wort. Der Mensch ist traurig nach der Liebe. Heute, im Äon der Kleinanzeigen, ist er es meistens schon vorher.

Und trotzdem: Ob bld.ob brn., wir lb.al.Frn.! Tel. 040/32800. Aber sonntags nie. Finis