Was tatsächlich mit einer Schnapsidee in Holgis (Holger Henze) Kieler Kneipe "Club 68" begann und in einer Bildergeschichte verewigt wurde, erreicht jetzt seinen vorläufigen Höhepunkt mit einer riesigen Freiluftfete. Wohl an die hunderttausend Fans werden erwartet. Rockmusik (BAP, Roger Chapman), Feuerwerk, Kinonächte, Großlagerfeuer und "Mercedes-Benz-Heckflossen-Treffen" sollen auf das legendäre Rennen zwischen Porsche und Horex einstimmen.

Erster Leckerbissen vorweg: Ein bis unter das Dach mit Bier vollgeladener 500-PS-Laster soll über 27 Motorräder fliegen. Wichtiger Teil des Gesamtkunstwerkes werden aber die Werner-Jünger selbst sein. In Workshops sollen sie Werner-Figuren lebensecht basteln. Und unter den zusammengeschusterten Motorrädern, die sie mitbringen, wird die schönste Maschine – ohne TÜV – prämiert. O-Ton Werner: "Da widdie Wuäss waam!" Auf gut deutsch: Da geht die Post ab.

Beeindruckend ist schon vor dem "Mordsspektakel" die Professionalität, mit der der kleine Verlag die Werbetrommel gerührt hat. "Allein wären wir mit der Organisation völlig überfordert gewesen", gesteht Ulrike Renneberg. Deshalb heuerte der Verlag einen professionellen Organisator an und gründete eigens die "Semmelbrösel ‚Das Rennen‘ GmbH Veranstaltungsbetrieb". Der Rummel wird sich jedoch bezahlt machen, selbst wenn die gigantischen Vorlaufkosten durch den Kartenverkauf nicht wieder hereinkommen: Für reichlich Publicity werden schließlich Presse und mehrere private Rundfunksender sorgen, die auf dem Hartenholmer Flughafen ihre Ü-Wagen und Korrespondenten stationiert haben. Stefan Wichmann