Autos mit Dieselmotor sind hierzulande kaum noch zu verkaufen. Nur mehr 11,5 Prozent aller im August neu zugelassenen Pkw und Kombis haben einen Dieselantrieb unter der Haube. Im Jahre 1986, als sich die Autokäufer noch nicht so recht mit dem Katalysator in der Benzinkutsche angefreundet hatten, war beinahe jeder dritte Neuwagen mit einem Dieselaggregat ausgerüstet. Hauptgrund für den Rückgang: Dieselautos gelten wegen der Rußemissionen wieder als umweltschädlich und stehen im Verdacht, Krebs, zu erzeugen. Und bei Smogalarm dürfen sie nicht fahren, im Gegensatz zum Benzinmodell mit geregeltem Katalysator.