Was bundesdeutschen Verlagen bisher nicht gelungen ist, nämlich ein repräsentatives Buch über das Königreich Belgien vorzulegen, haben zwei belgische Verlage nun endlich geschafft. "Belgien, eine sinnliche Verführung" heißt das Werk der Autorin Rosine De Dijn, einer belgischen Journalistin. Sie hat es verstanden, das nicht immer einfache Zusammenleben der Menschen in ihrer Heimat einfühlsam nachzuzeichnen. Die Geschichte des dreisprachigen Landes zwischen Ardennen und Nordsee wird verständnisvoll skizziert, die Sammlung von Anekdoten macht den Band zu einem Lesespaß.

Die Autorin schreibt ein treffliches Deutsch, ohne stilistisches Unkraut, wohl versehen mit einer Portion Pathos, das aber nicht störend wirkt. Natürlich geht es auch um die belgische Küche. Neun belgische Kochkünstler werden mit verschwenderischem Lob (und einigen Rezepten) dem Leser vorgestellt. Abgerundet wird der Band durch die einfühlsamen Photos von Helmut Claus. Sie liefern den Beweis: Belgien, ein prachtvolles Land für Genießer.

"Belgien, eine sinnliche Verführung"; Rosine De Dijn; Verlag Grenz Echo, EupenLannoo, Tielt; 128 Mark.

Nützlich als Nachschlagewerk und als Einführung für einen Kreis aktiver Belgienurlauber ist der DuMont Reiseführer "Belgien mit dem Rad". Die Autoren geben einen lockeren Überblick über Geschichte und Kunst des Nachbarlandes, erzählen etwas über den Nationalsport der Belgier, eben das Radfahren, und widmen auch einer zweiten belgischen Besonderheit, dem Glockenspiel, breiten Raum. Die Hinweise auf Städte und Landschaften, die Routenbeschreibungen, sie stimmen. Obwohl man sich fragen muß, ob es wirklich sinnvoll ist, die 25 beschriebenen Rundfahrten so akribisch aufzuschlüsseln. Siggi Weidemann B "Belgien mit dem Rad"; Margarete Graf, Max Angermair; DuMont Verlag, Köln 1988, Reihe "Richtig reisen"; 28 Mark.