Die Insel lockt Naturfreunde und Abenteurer, ob sie viel oder wenig Zeit mitbringen. Es gibt Leute, die sie auf holpriger Piste umfahren, andere erkunden ihre Weiten auf dem Rücken eines Islandponys, die Gestählten unter den Globetrottern haben es sich in den Kopf gesetzt, die Wildnis der Insel zu erwandern – durch Wiesen und Wüsten, vorbei an Geysiren und Gletschern.

Zwei neue Reiseführer stimmen Erlebnishungrige auf das Naturereignis ein.

Der Band

  • "Island. Vulkaninsel zwischen Europa und Amerika"; Achim Schnütgen;

DuMont Verlag, Köln 1988; 38 Mark,

hat erdgeschichtliche Genesis und Geologie der kontraststarken Insel in den Vordergrund gerückt: eine sachkundige Expertise, die über die Ursachen ihrer Naturphänomene aufklärt. Die Lektüre eignet sich für neugierige Weltenbummler, die das Urgestein nicht einfach nur bewundern, sondern dessen prähistorische Entwicklung in Erfahrung bringen wollen.

Tabellen und Tafeln sowie der instruktive Text machen aus dem Band nicht gerade einen süffigen Lesestoff. Doch die lehrreiche Lektüre enthält auch stimmungsvolle Schwarzweiß- und Farbphotos.