Das Wort zur „Reichskristallnacht“, zum fünfzigsten Jahrestag jenes Ereignisses, kam aus München. Dort warnte der bayerische Innenminister Edmund Stoiber davor, daß, folge man nur den Vorstellungen Lafontaines und der SPD zur Asylpolitik, in Deutschland eine „multinationale Gesellschaft“ entstünde, „durchmischt und durchrasst“.

Endlich. Schon hatten wir gefürchtet, Bayerns starke Stimme könnte verstummen. Und erleichtert atmen wir auf: Die politische Landschaft, grau und trübe geworden nach dem Tod des großen Jägers, hat wieder Farbe bekommen. Edmund Stoiber, darin hatte sich der vom Tod jäh gefällte Titan nicht geirrt, als er ihn in seine Nähe zog, ist politisches Urgestein – Stein von seinem Stein sozusagen. Ja, hier ist er wieder: der Mut zum Unpopulären, das klare, gerade, bayerische Wort! Welch eine Wohltat in all dieser Dohnanyi- und Hamm-Brücher-Tristesse, dieser Weizsäcker-Weinerlichkeit, inmitten dieser flanellgrauen Welt der Nadelstreifen- und Silberlocken-Popularisten!

Schade nur, daß Edmund Stoiber neben seiner erfrischend spontanen Formulierlust nicht auch ein wenig mehr von dem Standvermögen des großen Alten von Rott am Inn besitzt. So mußten wir denn, doch schon ziemlich enttäuscht, erfahren, daß er, Edmund Stoiber, künftighin – um nicht mit der SPD über ein Wort streiten zu müssen – „gerne bereit (sei), auf diesen Begriff (,durchrasst‘ nämlich) zu verzichten“. Wirklich, wirklich schade. Als hätten wir nicht schon genug Weichzeichner und Leisetreter in diesem Land! Als könnten wir uns einen mundtoten Edmund Stoiber so einfach leisten!

Nein, hier muß heraus, was heraus muß, hier darf, lieber Herr Minister Stoiber, schon um der politischen Kultur in diesem Land willen, ruhig einmal in die Vollen gegangen werden. „Durchrasst“ – das kann man noch viel klarer sagen, noch viel kernhafter. Bringen wir es ruhig auf den Punkt: Daß die frechen Asylantenlümmel sich noch wundern werden, wenn das deutsche Volk erst einmal erwacht. Und: Daß es nicht angehe, daß das internationale Weltasylantentum Deutschland bis aufs Blut aussauge und auspresse. Oder auch ganz einfach: Blut zu Blut, Volk zu Volk.

Nicht wahr, so geht es doch auch. Das bringt Leben in die politische Landschaft – gerade zur Pogromnacht! Finis