Obgleich die Kette positiver Nachrichten aus dem Bereich der Unternehmen auch in den vergangenen Tagen nicht abriß, ließen sich in- und ausländische Anleger nicht zum Erwerb deutscher Aktien animieren. Nach den jüngsten Kurssteigerungen ist nun besonders der Berufshandel bemüht, Gewinne zu realisieren. Das trifft auch die Thyssen-Aktie, obwohl sie möglicherweise mit einer um drei auf acht Mark heraufgesetzten Dividende bedient werden wird. Von ihrem diesjährigen Tiefpunkt bis jetzt hat der Kurs von Thyssen um knapp achtzig Prozent zugelegt.

Labil ist weiterhin der Daimler-Kurs. Die Anleger machen sich nicht nur Sorgen um den Pkw-Absatz, sondern noch mehr wegen des Tauziehens um den Daimler-Einstieg bei MBB, das dem Image des "guten Sterns" nicht hilfreich ist.

Einen neuen Kurssturz mußten Nixdorf Vorzugsaktien hinnehmen, seitdem festzustehen scheint, daß die Dividende gekürzt wird. Das kursdrückende Angebot kommt zu einem großen Teil aus dem Ausland, das Nixdorf bislang als eine Wachstumsgesellschaft erster Klasse behandelt hat. Da dieses Prädikat – was den Gewinn angeht – korrigiert werden muß, wird für Nixdorf-Aktien eine neue Bewertungsbasis gesucht.

Mit Spannung wird die Herbstpressekonferenz der Deutschen Bank erwartet. Einmal hoffen die Börsianer, dann Klarheit über die Versicherungspläne des Instituts zu gewinnen, zum anderen Einzelheiten über das für 1988 zu erwartende Geschäftsergebnis zu erfahren, das nach Analystenschätzungen das der beiden Konkurrenten weit übertreffen soll. K. W.