Der Anteil der Kernenergie an der Stromerzeugung in der Bundesrepublik ist im vorigen Jahr weiter gestiegen: auf 39 Prozent gegenüber 36,5 Prozent im Vorjahr. Die Atommeiler steigerten ihre Produktion um 11,3 Prozent auf 145,1 Milliarden Kilowattstunden; der Stromverbrauch wuchs dagegen nur um ein Prozent.

Für die bundesdeutsche Möbelbranche war 1988 des bislang beste Jahr in diesem Jahrzehnt. Die Hersteller von Wohn-, Büro- und Schulmöbeln konnten ihren Umsatz um real sechs Prozent auf insgesamt 28,6 Milliarden Mark steigern. Der Handel verbuchte allein bei Wohnmöbeln einen Zuwachs um acht Prozent auf knapp 21 Milliarden Mark.

Niedersachsens Kühe geben mehr Milch als ihre Artgenossinnen in anderen Bundesländern. Mit durchschnittlich 6441 Kilogramm lag die Milchleistung der Kühe im Weser-Ems-Gebiet im vorigen Jahr erheblich über dem Bundesdurchschnitt von 5557 Kilogramm. Wenig Freude bereiten dagegen die süddeutschen Wiederkäuer ihren Haltern: Vergleichsweise karge 4977 Kilogramm in Bayern und 4860 Kilogramm in Baden-Württemberg ließen sie auf den letzten Plätzen der Leistungsskala deutscher Kühe landen.

Zum erstenmal wird die Sowjetunion, der Welt größter Ölproduzent, einen Beobachter zu einer Sitzung der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) entsenden. Die UdSSR hat seit 1985 rund 120 Milliarden Mark durch den Verfall der Rohölpreise verloren und bemüht sich seit längerem um bessere Beziehungen zu den arabischen Ölförderstaaten.

Polen will bis zum Jahr 2000 den Export von Steinkohle einstellen, da der eigene Energiebedarf wächst und die Abbaukosten steigen. Das devisenarme Land verkaufte 1988 für rund 1,4 Milliarden Mark Kohle in den Westen. ad