Die Großhandelspreise haben im Januar kräftig angezogen. Die Verkaufspreise der Grossisten stiegen um 1,7 Prozent und lagen damit um 5,1 Prozent über dem Stand vom Januar 1988. Im Dezember hatte die Jahresrate noch 3,5 Prozent und im November 2,7 Prozent betragen.

Ende vergangenen Jahres ist die durchschnittliche Arbeitslosigkeit der zwölf Länder der Europäischen Gemeinschaft auf zehn Prozent und damit auf den niedrigsten Stand seit Mitte 1983 gesunken. Im Dezember waren insgesamt 15,5 Millionen Beschäftigungssuchende bei den Arbeitsämtern der EG registriert.

In Portugal sollen die nach der "Nelkenrevolution" 1974 verstaatlichten Betriebe in den Sektoren Versicherungen, Banken, Häfen, Schienenverkehr, Petrochemie und Telekommunikation Anfang der neunziger Jahre reprivatisiert werden. Vorher müssen allerdings Regierung und Opposition gemeinsam die Verfassung ändern: Sie verbietet bislang den Verkauf von Staatsbetrieben an private Investoren.

Dank Glasnost haben die Bürger der Sowjetunion nun auch Einblick in das Budget der Kommunistischen Partei. Demnach summieren sich die Beiträge der rund zwanzig Millionen Parteimitglieder auf jährlich 1,34 Milliarden Rubel (vier Milliarden Mark), die Ausgaben der KPdSU belaufen sich auf 1,6 Milliarden Rubel (4,8 Milliarden Mark). Offensichtlich wirtschaften die sowjetischen Kommunisten erfolgreicher als die deutschen Sozialdemokraten: Rund neunzehn Prozent des Budgets werden durch Gewinne von Parteiverlagen und anderen Unternehmen der KPdSU finanziert. ad