Gemach, das Ende des Patriarchiats ist es noch nicht, aber so viele Frauen in einer Regierungsmannschaft hat die Republik noch nie gesehen. Walter Momper, Regierender Bürgermeister von West-Berlin inmitten der AL-Frauen Sybille Volkholz (Schule, links), Anne Klein (Frauen), Michaele Schreyer (Umwelt); der Sozialdemokratinnen Barbara Rietmüller-Seel (Wissenschaft, links), Ingrid Stahmer (Bürgermeisterin und Soziales), Heide Pfarr (Bundesangelegenheiten), Anke Martiny (Kultur), Jutta Limbach (Justiz). Wir fragten einige prominente Zeitgenossen und -innen, was ihnen zum Gruppenbild mit Mann einfällt:

Für mich ist das kein Thema. Die Frauen werden sich an ihrer Leistung messen lassen müssen. Nicht, daß man Frau ist, darf entscheidend sein. Es geht allein darum, daß qualifizierte Leute eingesetzt werden. Und da werden wir mal sehen müssen, wie Frau Pfarr Berlin vertreten wird! Mit manchen dieser Frauen würde ich mich, obwohl ich Frau bin, jedenfalls sehr einsam fühlen.

Hanna-Renate Laurien, CDU, Berliner Ex-Senatorin

*

Es ist höchste Zeit, daß die Männer-Quotierung mal durchbrochen wird.

Luise F. Pusch, feministische Linguistin

(„Das Deutsche als Männersprache“)