Sie waren alle Reformer, und alle erlagen dem römischen Klima:

Gregor V. (996-999) war der Großneffe Kaiser Ottos II. und krönte Kaiser Otto III. Er starb im Alter von 27 Jahren.

Klemens II. (1046-1047), Graf Suitger von Marsleben (Sachsen), ist in Bamberg begraben; bei einer Exhumierung 1942 fand man Giftspuren in den Gebeinen.

Damasus II. (1048) war Tiroler Bischof von Brixen; er starb, wahrscheinlich vergiftet, nach 23 Tagen.

Leo IX. (1049-1054), Graf Bruno von Egisheim (Elsaß), war 47 Jahre alt und Bischof von Brixen in Tirol, ein Vetter Kaiser Heinrichs III.; er reiste dreimal nach Deutschland und wurde heilig gesprochen.

Viktor II. (1055-1057), Graf Gebhard von Hirschberg, war Bischof von Eichstätt, Kanzler Kaiser Karls III. und ist in Ravenna in der Kirche Santa Maria Rotunda begraben.

Stephan IX. (1057-1058), Friedrich von Lothringen, starb nach acht Monaten.