Wandervögel haben’s gut heutzutage: Sie müssen sich unterwegs nicht mehr unbedingt mit einem schweren Rucksack abschleppen: Wenn sie eine pauschale Wandertour buchen, wird das Gepäck von einem Ort zum anderen transportiert.

Wer durch das „Land der tausend Berge“ wandern will, braucht große Höhen nicht zu fürchten: Nicht mehr als 800 Meter hoch sind die Gipfel des Sauerlandes. Vier unbeschwerte Touren stehen beim Hochsauerland-Buchungsservice in 5790 Brilon (Postfach 14 60) zur Auswahl: So können Urlauber beispielsweise acht Tage lang „rund um die Hunau“ zu Fuß unterwegs sein. Sieben Übernachtungen kosten inklusive Frühstück und Gepäcktransfer von 495 Mark an.

Der Westerwald empfiehlt sich als „Wanderland ohne Ende“: Wer gerade eine Woche Zeit hat, kann je nach Lust und Laune durch den südlichen Westerwald, durch die Kroppacher Schweiz oder durchs Westerburger Land marschieren. Wanderlustige zahlen für die Übernachtungen, Halbpension und Gepäcktransfer zwischen 259 und 398 Mark. Auskunft erteilt der Fremdenverkehrsverein, Kirchstr. 48 a, 5430 Montabaur.

Das Gepäck reist auch im Fränkischen Odenwald voraus, damit die Wanderer unbeschwert die Gegend genießen können. Die Rundwanderroute stellen sich die Reisenden per pedes selbst zusammen, entsprechend errechnet sich der Pauschalpreis. Das Zimmer muß jeweils am nächsten Morgen direkt beim Vermieter bezahlt werden. Buchungen sind unter anderem zu richten an das Verkehrsamt in 8762 Amorbach, Altes Rathaus.

„Auf den Spuren der Geschichte“ heißt das Thema einer einwöchigen Kulturwanderung im Neuen Fränkischen Fünfseenland und im Naturpark Altmühltal: Über Erdgeschichte, Kirchengeschichte und über “Weltgeschichte des Römischen Reiches und des Reiches Karls des Großen“ informiert unterwegs der Veranstalter Natour (Köblerfeldstraße 20, 8830 Treuchtlingen) wißbegierige Wanderer. Inklusive Halbpension, sechs Übernachtungen und Gepäcktransfer sind 825 Mark zu zahlen.

Sieben Routenvorschläge unterbreitet die Fremdenverkehrsgemeinschaft Hohenlohe-Franken (Münzstraße 1, 7170 Schwäbisch Hall) unternehmungslustigen Leuten, die gut zu Fuß sind: Man kann sich beispielsweise für die Acht-Tage-Wanderung durchs Bühler- und Kochertal entscheiden oder sieben Tage lang „durchs Mittelalter“ stiefeln. Zimmerreservierungen fürs Nachtquartier nimmt die Fremdenverkehrsgemeinschaft gegen eine Gebühr von sechs und zehn Mark (je nach Tour) vor. Die Rechnung ist jeweils direkt beim Gastwirt zu begleichen.

Dem bayerischen Schriftsteller und „Schrittmacher für den Fremdenverkehr in Bayern und Tirol“ Ludwig Steub sind Wanderungen im Inntal gewidmet, die das Kur- und Verkehrsamt in 8205 Kiefersfelden (Postfach 60) zu Pauschalen verarbeitet hat. Eine Fünf-Tage-Tour schlägt mit mindestens 355 Mark zu Buche, die Übernachtungen, Halbpension, Gepäcktransfer sind im Preis enthalten; ein Begrüßungsgeschenk, eine Wandernadel sowie einen Wanderführer gibt’s außerdem für jeden Gast, der die Gegend um Kiefersfelden zu Fuß erkundet. H.L.