Konrad Lorenz, Vater der Graugänse, weltberühmt durch seine Aggressionstheorie, und Jane Goodall, die große Freundin und Erforscherin der Schimpansen, haben nie zusammengearbeitet und waren doch immer Streiter in derselben Sache.

Wenn sie sich trafen und von Gänsen und Schimpansen erzählten, vor Begeisterung, Witz und Einfallen sprühten, war tiefes Einverständnis zwischen ihnen zu spüren.

In Altenberg bei Wien, dem Wohnsitz von Lorenz, reifte auch der Plan zu einem SchimpansenKinder Buch. Seine Entstehung hat Konrad Lorenz noch miterlebt und großen Spaß gehabt. Die Idee zu den Tier Kinder Büchern entstand am Almsee, mitten unter Gänsen.

Wenn wir da in unserm Ruderboot in einer Bucht des Sees lagen, faul in der Mittagssonne, umgeben von zufriedenen Gänsen, haben Konrad Lorenz und ich oft darüber gesprochen, wie wichtig solche emotionalen Erlebnisse sind: das Gefühl, mit der Natur zusammenzugehören. Wichtig besonders für Kinder, weil dieses Empfinden fürs ganze Leben prägend sein kann und Kraft gibt, um etwas zu kämpfen, was wir im Begriff sind zu verlieren: natürliche Flüsse, gesunde Wälder, Blumenwiesen, unberührte Gebirgslandschaften. In jedem Kind kann man allerdings die Sehnsucht wecken nach Leben in unzerstörter Natur. Es gehört zu unserer Verantwortung, dieses Verlangen zu wecken und zu befriedigen.

So ist die Idee zu unserem "Gänse KinderBuch" entstanden. Und dabei kamen uns natürlich auch Jane Goodall und die Schimpansen in den Sinn. Jane war begeistert davon. In ihrem Buch sind Begeisterung, Liebe und Achtung für die Schimpansen, unsere nächsten Verwandten, spürbar. Wie wohl kein anderes Tier machen uns die Schimpansen bewußt, daß Menschen nur Teil eines großen Ganzen sind.

Konrad Lorenz hat oft ein chinesisches Wort zitiert: "Es steckt das ganze Tier im Menschen, aber nur ein Stück des Menschen im Tier Wenn der Planet überleben soll, müssen wir das wissen. Vor allem die Kinder. Auch in diesem Sinn war Konrad Lorenz der Vater dieser Reihe von Tierben hat, uns gelehrt hat, daran Vergnügen zu haben: das ist eine seiner wichtigsten Botschaften.