Ungeachtet der von ihm ausgehenden Gefahren für die Zinsen gewinnt eine Reihe von spekulativ ausgerichteten Anlegern Geschmack am festen Dollar. Gesucht sind vor allem Aktien exportorientierter Gesellschaften. Das trifft besonders für die Autowerte zu, die in den vergangenen Tagen kräftig im Kurs gestiegen sind. Im Vordergrund standen VW-Aktien, deren Aufwärtsbewegung in der Vorwoche nur kurz unterbrochen wurde, als aus London stammende Gerüchte über eine bevorstehende Kapitalerhöhung durch Vorzugsaktien in den deutschen Börsensälen die Runde machten. Die Schwäche verflog mit der Klarstellung, das Unternehmen wolle sich auf der kommenden Hauptversammlung zwar eine Kapitalaufstockung genehmigen lassen, habe aber keine aktuellen Pläne, davon auch umgehend Gebrauch machen zu wollen.

Die Tatsache jedoch, daß die Kapitalerhöhungen immer noch als eine Belastung empfunden werden, läßt erkennen, daß der Aufwärtstrend deutscher Aktien nur schwach ausgeprägt ist. Wenn sich dennoch bei einzelnen Werten größere Kurssteigerungen ergeben haben, ist dies nicht zuletzt der wachsenden Beteiligung der Ausländer an der Käuferschaft zu verdanken. Daß hierbei Währungsspekulation im Spiel ist, wird von ihnen nicht bestritten.

Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang eines: Der Kurs der Veba-Aktie, die nach Bekanntgabe der in diesem Monat stattfindenden Kapitalerhöhung zunächst unter Druck geraten war, ist inzwischen wieder gestiegen. Das läßt für den Bezugsrechthandel hoffen.

Lebhaft waren in jüngster Zeit die Umsätze bei Papieren der Großchemie, deren Kurse jetzt annähernd auf gleicher Höhe liegen. Die BASF hat den lange Zeit bestandenen Rückstand aufgeholt. Das Interesse an den Chemie-Aktien geht einmal auf den festen Dollar zurück, zum anderen spielten auch sogenannte Dividendenkäufe eine Rolle. Es gibt institutionelle Anleger, die für ihre Ausschüttungen Dividendeneinnahmen brauchen und sie sich bei Aktien von Unternehmen beschaffen, die kurz vor der Dividendenzahlung stehen. In Frage kommen dafür nur Papiere, die in großer Stückzahl gehandelt werden. Dadurch ist es nämlich möglich, störungsfrei größere Summen zu bewegen. K.W.