Die Pille für den Mann nimmt Formen an. Wie aus der Zeitschrift der Max-Planck-Gesellschaft (MPG-Spiegel, Nr.2/89, S.13) hervorgeht, ist der heißeste Pillenkandidat ein Anabolikum, das 19-Nortestosteron, das sich bei Sportlern und Bodybuildern großer Beliebtheit erfreut. Per Zufall wurde entdeckt, daß diese Substanz unfruchtbar macht und daß die Spermaproduktion wieder in Gang kommt, wenn sie abgesetzt wird. Selbst hohe Überdosen scheinen 41 Freiwillige „in körperlich ausgezeichneter Verfassung“ verkraftet zu haben. Die Weltgesundheitsorganisation WHO habe bereits „eine umfangreiche multizentrische Studie begonnen“, um 19-Nortestosteron in Kombination mit einem anderen Fertilitätshemmer zu erproben. HST

Umweltfreundlicher waschen mit geringerem Energie-, Wasser- und Chemikalienverbrauch soll eine neue Generation von Waschmaschinen. Wie die Gesellschaft Deutscher Chemiker mitteilt, haben erste Praxistests mit einem automatischen Dosiersystem ADS ergeben, daß die elektronisch gesteuerte Waschmittelzufuhr den Chemikalienbedarf halbiert. Noch in diesem Jahr werde das neue ADS erhältlich sein. HST

Ratten in der Geburtsklinik in Eriwan sollen schon für den Tod von 25 Neugeborenen verantwortlich sein, klagt das örtliche Parteiblatt, der Kommunist. Die Verantwortlichen, sind schon gefeuert worden, die Sachbearbeiterin im armenischen Gesundheitsministerium und der Ärztliche Direktor der Klinik. Die Ratten sind allerdings noch da. Die Ärzte haben Mausefallen unter Operationstische und Neugeborenenkörbchen aufgestellt. Mit den Ratten und Wanzen in der Klinik sind auch Keime eingezogen, die Mütter und Kinder bedrohen. Wochenbettinfektionen und Neugeborenensepsis scheinen dort an der Tagesordnung zu sein. Auf wissenschaftlichen Kongressen stoßen trotz Glasnost Fragen nach der Häufigkeit von Krankenhausinfektionen auf Unverständnis. So meinte noch kürzlich der Urologe und Chef der Akademie der Wissenschaften in Baku, daß Qualitätsprobleme in der medizinischen Versorgung sozialistischer Staaten nicht bestünden. Die Kindersterblichkeit in sowjetischen Entbindungsanstalten ist dreimal höher als in der Bundesrepublik.

HHB

Die Suche nach extraterrestrischer Intelligenz erfährt in der Sowjetunion eine neue Variante. Laut New Scientist (Nr. 1664/89, S.27) hat der Astronom Victory Shwartsman damit begonnen, das größte optische Teleskop der Welt im Kaukasus einzusetzen für die Suche nach „intelligenten“ Signalen aus dem All. Nach seiner Auffassung ist es kein Wunder, daß die Suche im Bereich der Radiowellen bisher vergeblich verlief. Warum sollte, so räsoniert er, eine hochstehende Zivilisation ausgerechnet auf Radiofrequenzen funken, wenn sich im optischen Bereich fünfmal mehr Informationen transportieren lassen? Ergo sucht er nun nach Lasersignalen in den Emissionen von mehreren Dutzend Sternen, die unserer Sonne ähnlich sind.

HST

Weniger Ruß und Lärm produzieren Dieselmotoren mit einem neuen Einspritzsystem, das der britische Ingenieur Alex Stephenson bei der Firma Perkins Engines in Peterborough entwickelt hat. Der Trick besteht in einem zweiphasigen Einspritzprozeß. Dadurch werden nicht nur die lärmerzeugenden Druckschwankungen beim Einspritzen reduziert, sondern der Brennraum auch besser mit Kraftstoff versorgt. Nach Angaben der Firma sinkt dadurch der Schadstoffausstoß um ein Drittel im Vergleich zu konventionellen Dieselmotoren. HST