ZEIT Herr Geiger, in dieser Woche feiern die Sparkassen den Deutschen Sparkassentag Gibt es Grund zum Feiern

Geiger Sparkassentage sind Anlasse zur Standortbestimmung, zur Überprüfung der eigenen Leistung und zur Orientierung über die zukunftigen Schwerpunktaufgaben Dabei wird am Rande auch etwas gefeiert, denn wir haben keinen Grund zu Pessimismus

ZEIT Die Sparkassenorganisation macht derzeit keinen geschlossenen Eindruck Da scheitern Fusionen zwischen Landesbanken, da fordern einige große Sparkassen mehr Freiheit im Verbund, und allenthalben werden Fortschritte angemahnt, die niemand auf die Reihe bringen kann Wohin steuert die Sparkassenorganisation

Geiger Dieser Eindruck ergibt sich vor allem durch die öffentliche Diskussion unterschiedlicher Meinungen zu Einzelheiten in unserer Organisation Dabei handelt es sich oft um Randthemen, die nicht den Lebensnerv der Organisation berühren Wenn etwa weniger als ein Prozent der Sparkassen eine andere Kreditkarte als die Eurocard anbieten wollen, so ist das ein Thema für die Medien, nicht aber die Geschlossenheit von 99 Prozent der Institute bei der Ausrichtung auf eine einheitliche Kreditkartenstrategie

ZEIT Aber es geht doch dabei nicht nur um die Eurocard

Geiger Wenn das eine oder andere Institut am Regionalprinzip rüttelt, dann wird das in manchen Medien als Hinwendung zu mehr Wettbewerb hochstilisiert, obwohl jede Sparkasse in einem intensiven Wettbewerb mit einer Vielzahl von Kreditinstituten steht Die Fu sion von Landesbanken hat der Vorstand unseres Verbandes in einem Strategiepapier als notwendig bezeichnet Da aber die Bundesländer Miteigentümer der meisten Landesbanken sind und die Gesetzgebungskompetenz haben, ist ohne ihre Mitwirkung nichts zu bewegen Aber wir werden unsere Bemühungen nicht begraben

ZEIT Aber viel weiter sind sie doch noch nicht gekommen