Für die Orientierung der Burger über die Ziele der Revolutionsregierung war das Radio das wichtigste Kommunikationsmittel. Im Folgenden Auszuge aus den vier wichtigsten Ansprachen.

Zwölf Stunden nach Beginn des Aufruhrs, am 24. Oktober 1956 morgens um 4.30 Uhr, gab der nun von Imre Nagy präsidierte Ministerrat über den Rundfunk bekannt:

„Faschistische, reaktionäre Elemente haben einen bewaffneten Angriff gegen unsere öffentlichen Gebäude begonnen und auch unsere Streitkräfte angegriffen. Um die Ordnung wiederherzustellen, sind bis auf weiteres alle Versammlungen und Demonstrationen untersagt. Die Streitkräfte sind angewiesen, mit der ganzen Strenge des Gesetzes gegen alle vorzugehen, die dieser Anordnung zuwiderhandeln.“

*

Am 26. Oktober strahlte der Regierungssender ein von Parteisekretär Kádár abgezeichnetes Manifest aus: „Dieser Regierung soll es obliegen, die Fehler und Verbrechen der Vergangenheit wiedergutzumachen. [...] Das Zentralkomitee unter Vorsitz des Genossen Imre Nagy legt Empfehlungen hinsichtlich der Mitglieder einer Regierung vor, die auf breitester nationaler Grundlage zu bilden ist. Die neue Regierung wird auf der Basis der Unabhängigkeit, der völligen Gleichberechtigung und der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten Verhandlungen mit der sowjetischen Regierung aufnehmen.

*

Parteisekretär János Kádár spricht am 1. November um 21.50 Uhr im Rundfunk: